Neuseeland News

Neuer Luxus-Nachtzug für Neuseeland geplant

von am 9. Januar 2018

Neuseeland erwartet eine Reiseattraktion, wie es sie dort lange nicht mehr gab: Eine Luxusbahn nach Orient-Express-Art quer durchs Land. Somit dürften sich für die Reiseplanung bald ganz neue Türen öffnen, schließlich stand Neuseeland bisher nicht gerade für das am besten ausgebaute Bahnnetz.
 

 
Mit dem Nachtzug zu fahren ist für viele Reisende in Kanada, Europa und Asien eine Selbstverständlichkeit. Angenehme Beinfreiheit abseits vom stressigen Straßenverkehr und ohne tägliches Herumzerren seines Gepäcks macht das Reisen gleich viel angenehmer als mit dem Bus oder als Selbstfahrer. Stattdessen kann man sich zurücklehnen, einen prachtvollen Ort nach dem nächsten entdecken und hat sein Schlafzimmer gleichzeitig immer bei sich.

Leider hat Neuseeland im Vergleich zu anderen Ländern kein allzu ausgebautes Verkehrsnetz. Reisende müssen deshalb doch meist auf Fernbusse und Autos zurückgreifen. Das soll sich aber bald ändern!

Kürzlich veröffentlichte Pläne einer einheimischen Firma mit chinesischer Unterstützung lassen die Herzen von Neuseeland-Fans höherschlagen. Bereits in zwei Jahren soll der neue Luxuszug „Antipodean Explorer“ Touristen durch Neuseeland befördern, inklusive Fährfahrt über die Cook Strait zwischen Nord- und Südinsel.

Damit könnte eine Lücke geschlossen werden, die in Neuseeland bereits seit 38 Jahren klafft. Seitdem der Luxuszug „Silver Star“ im Jahr 1979 von den Gleisen genommen wurde, gab es nämlich keinen Nachfolger.
 

 
Die erstklassige Bahn führte ausschließlich Schlafkabinen. Ein Teil davon war mit separaten Duschbädern ausgestattet und man konnte sich sein Frühstück vom „Kabinenservice“ bringen lassen, wenn man sich nicht zum Buffetwaggon begeben wollte.

Der Silver Star hatte während seines achtjährigen Bestehens mit der Konkurrenz eines anderen Nachtzuges aus älterem Baujahr zu kämpfen, dem „Night Express“. Dieser fuhr mehr als doppelt so viele Haltestellen an und bot günstigere Preise, da er kein On-Board Buffet bot, dafür aber drei Klassen, sodass auch weniger betuchte Reisende sich das Vergnügen gönnen konnten. Doch auch reichere Touristen fuhren nicht ausschließlich mit dem Silver Star, sondern bevorzugten das Fliegen.

Versuche, eine günstigere Klasse zu schaffen, indem einfache Sitzkabinen hinzugefügt werden sollten zerfielen, als giftiges Blauaspest in der Isolierung der Wagons gefunden und die Bahn aus dem Verkehr gezogen wurde.

Daraufhin lag die Silver Star gut 12 Jahre auf Seitengleisen, bis sie schließlich an die britische Luxusreisefirma Orient Express Trains & Cruises verkauft und aufgerüstet wurde. Heute fährt der Expresszug von Singapur nach Thailand.
 

 
Nach ähnlichem Prinzip soll auch der Antipodean Explorer aus 31 ehemaligen Nahverkehrswagons aus Auckland entstehen.
Seit sieben Jahren läuft das Projekt bereits, das eine Luxusreise von Auckland quer durchs Land bis nach Queenstown ermöglichen soll.

Das „Hotel auf Rädern“ soll laut Geschäftsführer Amanda Johnston jeden Morgen und Nachmittag für zwei bis fünf Stunden anhalten. Somit wird den Gästen das beste aus der bunten Palette der Touristenattraktionen Neuseelands geboten.

Die Mischung aus der Berücksichtigung örtlicher Interessen und der Erfahrung des chinesischen Entwicklungsunternehmens Fuh Wah verspricht eine erstklassige neue Touristenattraktion.  Fuh Wah eröffnet weiterhin dieses Jahr ein Fünf-Sterne-Hotel an Aucklands Wasserfront und plant Ähnliches in Queenstown, um die Kette für den Luxuszug zu schließen.

Ungeklärt blieb bisher die Frage nach Northland, dem nördlichsten Zipfel des Landes, welches nur ein einzelnes, für Passagiere ungeeignetes Bahngleis führt.
Ein weiteres Langzeitziel ist die Schaffung zweier getrennter Züge, jeweils einer pro Insel, um den Luxuszug von Fähren unabhängig machen zu können.
Die Aufrüstung der Zugwagons aus Auckland wird Vermutungen zufolge in Dunedin stattfinden, wofür die größtenteils stillgelegten Hillside-Werkhallen wieder zum Leben erweckt werden könnten. Hillside ist eine Ingeneurfirma, die bisher vor allem für KiwiRail arbeitete.

Es bleibt abzuwarten, ob das Projekt, dessen Kostenpunkt noch nicht veröffentlicht wurde, wirklich schon in zwei Jahren abgeschlossen sein wird. Sicher ist, dass der erste Luxuszug seit 40 Jahren ein Grund für Viele sein könnte, Neuseeland wieder oder zum ersten Mal zu besuchen, sich zurückzulehnen und die wunderschöne Natur des Landes aus einer ganz anderen Perspektive als alle anderen zu sehen.


Quellen:https://www.radionz.co.nz , https://en.wikipedia.org
© Foto: Kiwi Rail

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen