Panorama

Gefährliches Backpacken? Sicher übernachten in Hostels

von am 28. September 2016

Ein Hostel ist für die meisten Backpacker die beste Möglichkeit, preisgünstig und einfach unterzukommen. Doch wenn verschiedene Leute aus verschiedenen Nationen mit ganz unterschiedlichen Meinungen und Einstellungen aufeinander treffen, kommt es nicht immer nur zu netten Gesprächen über die andere Kultur. Oft gibt es untereinander Reibereien, die schnell ausarten können.
 

 
So erreichte uns im August 2016 die tragische Meldung, dass in einem Hostel im australischen Bundesstaat Queensland die 21-jährige Backpackerin Mia Ayliffe-Chung erstochen wurde. Bei dem Versuch sie zu retten, wurde ein weiterer Backpacker schwer verletzt und erlag eine Woche später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Doch diese und andere Horrormeldungen sind absolute Einzelfälle und im Allgemeinen gelten Backpacker-Hostels als sicher. Die große Mehrheit der Reisenden beendet ihren Aufenthalt ohne gewalttätige Vorfälle und genießt eine großartige Zeit.

Falls du dich dennoch unsicher fühlst, haben wir hier sechs Punkte aufgelistet, auf die du achten solltest, während du in einem Hostel übernachtest.
 

1. Bewertungen

Benutze Seiten wie Hostelworld und lies dir die Bewertungen der Gäste durch, die bereits einen Aufenthalt in diesem Hostel hatten. Lass dich aber nicht gleich von einer einzigen schlechten Bewertung abschrecken.
Auch andere Reisende können dir meistens gute Empfehlungen geben. Frage einfach, wo sie ihre Nächte verbracht haben und welche Unterkunft sie guten Gewissens weiterempfehlen können.
 

2. Freunde

Du bist mit einem Travelmate unterwegs? Super! Zu zweit oder in einer Gruppe ist man immer sicherer und jemand mit bösen Absichten sucht sich eher einen Alleinreisenden, um ihm zu schaden.
Bist du allein, knüpfe Kontakte! In der Gemeinschaftsküche oder im Aufenthaltsraum ist immer was los und sicher findest du schnell jemanden, dem du dich anschließen und zu dem du Vertrauen aufbauen kannst. Schon vor Beginn der Reise kannst du ja auch mal in unserem Reisebineforum stöbern, ob jemand die gleiche Reiseroute wie du plant und nach einem Travelmate suchen.
 

3. Aufbewahrung

Heutzutage haben beinahe alle Hostels einen Gepäckraum und Schließfächer, wo die Wertsachen sicher verstaut werden können. Sind diese nicht vorhanden, behalte alles Wichtige an deinem Körper (z.B. in einer Umhängetasche) und verstaue Reisepass, Handy und Portemonnaie in einer Art kleinem Travelsafe.
 

4. Zimmer

Schon bei der Buchung gibt es oft die Möglichkeit, einen Female-Only-Room zu wählen. In diesem kommen nur Frauen unter, was für eine angenehmere und sicherere Atmosphäre sorgt. Auch gibt es meistens Einzelzimmer, in die du umziehen kannst, wenn dir deine Zimmergenossen suspekt sind.
Schaue dich auch nach Hostels mit einer Rezeption um, die 24 Stunden besetzt ist, damit jemand im Notfall eingreifen und Hilfe holen kann.
 

5. Alkohol und Drogen

Viele Hostels verbieten strikt den Genuss von Alkohol und Drogen in ihren Räumen. Wer dagegen verstößt, fliegt aus dem Hostel. Trinke nur in Maßen und überschätze deine Grenzen nicht, denn im betrunkenen Zustand bist du verletzlicher und leichter anzugreifen.
 

6. Bauchgefühl

Betrittst du ein Hostel und fühlst dich von der ersten Sekunde an unwohl – WEG DA! Die eigene Sicherheit geht immer vor.
 

 
Zum Abschluss soll dir gesagt sein, dass grundsätzlich kein Grund zur Sorge besteht. Besonders Hostels in Australien und Neuseeland haben einen weltweit guten Ruf, denn sie gelten als hilfsbereit, freundlich, komfortabel und sicher.

SAFE TRAVELS!


© Fotos: YHA Melbourne, Stefanie Stadon
Quelle: The New Zealand Herald

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

*