Panorama

Advent, Advent, die Sonne brennt – Festtage in Australien

von am 29. Oktober 2019

Wenn demnächst die Festtage anstehen, bringen die hochsommerlichen Temperaturen den australische Weihnachtsmann „Santa Claus“ wieder zum Schwitzen. Doch die besinnlichste Zeit des Jahres setzt sich neben der Jahreszeit auch in mehreren Traditionen von den deutschen Bräuchen ab. Auch der anschließende „New Year´s Eve“ (Silvester) wird eher zur großen Sommerparty, doch wie feiern die Australier am liebsten? Und wo kann ich als Touri die Festtage verbringen?
 

 

Merry Christmas!

Man könnte meinen, die Bewohner des fünften Kontinents sparen während der Weihnachtszeit an allen Ecken:  Kein Advent, kein Adventskalender, keine Adventskerzen am Sonntag,  kein Nikolaus, kein Christkind, keine Weihnachtsmärkte, kein Schnee und die Schokolade schmilzt bei der Hitze auch noch?

Was für manch ein Kind auf unserer Seite der Erdkugel unvorstellbar ist (auch wenn die jüngeren unter uns womöglich selbst noch nie weiße Weihnachten erlebt haben), ist in Down Under ganz normal. Und dort im weißen Sand – statt weißem Schnee – ist es nicht gerade weniger festlich:

Betrachtet man zum Beispiel die teilweise sehr aufwendig und liebevoll geschmückten Häuser und Geschäfte, weiß man wobei die Australier ihre Weihnachtsbegeisterung zum Vorschein bringen. Manche Straßen sind zu riesen Kunstwerken aufgemacht und werden oft bei Anbruch der Dunkelheit von vielen Schaulustigen betrachtet. Das Motto „mehr ist mehr“ bringt oftmals einen entstehenden Konkurrenzkampf zwischen einigen Nachbarn mit sich.

Natürlich sind die bunten Häuschen noch lange nicht alles, was die Australier zu bieten haben, denn die eigentlichen Festtage stehen erst noch an…
 

 

24. Dezember

Der Begriff „Heiligabend“ ist in Australien unbekannt. Tagsüber ist der 24. Dezember schlicht weg ein normaler Arbeitstag und am Abend wenn es dunkel wird, beginnt bei den Kindern die große Aufregung, da Santa Claus nun beginnt, die Geschenke auszutragen. Genau wie in Deutschland sagt man ihm nach, dass er mit seinen Rentieren unterwegs sei und durch den Schornstein klettere. Um seiner Mühe gerecht zu werden, stellen die Kinder ihm meist ein Glas Milch mit einem Plätzchen nach draußen und Santas Rentiere bekommen ein paar Karotten.

Einige Australier besuchen noch einen Abend- oder Nachtgottesdienst und die Kinder versuchen so gut es geht, ein Auge zuzubekommen, damit schnellstmöglich der nächste Morgen anbricht.

 

25. Dezember

Endlich ist es so weit! Der wichtigste Feiertag der Weihnachtszeit wird in Down Under hochgepriesen, sodass wirklich alles lahm gelegt wird.

Sobald der neue Morgen in das Tageslicht rückt, stehen die Jüngsten schon voller Spannung und Vorfreude auf, denn die Bescherung steht an. Meist findet das Auspacken der Geschenke während einem gemeinsamen Frühstück statt, wie es auch in den USA oder in England der Brauch ist.

Voraussetzung ist natürlich, dass Santa Claus auch Geschenke unter den Plastiktannenbaum gelegt hat. Nach einer schicken Nordmanntanne kann man im australischen Sommer wohl lange suchen. Es ist jedoch umso praktischer jedes Jahr sein Plastikbäumchen wieder herauszukramen, das dann genauso schön geschmückt wird und am Ende zum Verwechseln echt aussieht.
 

 

Gegen Nachmittag kommen Familie und Freunde zusammen. Niemand soll am Fest der Liebe in Australien alleine sein, weshalb die Tür jederzeit auch für Partner, Freunde oder Bekannte offen steht.

Anschließend wird ein gemeinsames Abendessen genossen, welches oft an ein typisch englisches „Baked Dinner“ angelehnt wird. Dabei gehören beispielsweise Truthahn, Roasted Ham und der britische Plum-Pudding auf den Tisch. Andere speisen bei den hohen Temperaturen wiederum lieber im Freien und bereiten ein Barbecue-Fest und eine australische Pavlova als Dessert vor.
Im Nachtisch wird manchmal eine Münze versteckt und dem Finder steht im kommenden Jahr besonders viel Glück bevor.

Neben den Geschenken und dem Essen, gehören auch die sogenannten „Carols by Candlelight“ (Weihnachtslieder) und die „Christmas Cracker“ zum Hauptfeiertag dazu. In diesen „Knallbonbons“ befinden sich meist eine kleine Papier-Krone, ein kleines Spielzeug und ein Zettelchen mit einem Witz, was den Abend lustig gestimmt ausklingen lässt.
 

 

26. Dezember

Nicht alle haben am sogenannten „Boxing Day“ in Australien einen weiteren freien Tag. Vor allem die großen Kaufhäuser und Shoppingstraßen sind geöffnet und der Andrang ist groß: Geschenke werden umgetauscht und der Winterschlussverkauf beginnt.

Andere nutzen währenddessen ihre freien Tage sowie die Sommerferien der Kinder und machen sich auf den Weg in den Sommerurlaub. Dieser endet bei vielen sogar erst genau einen Monat später, am Nationalfeiertag „Australia Day“.

Tipp an alle Roadtripper: Haltet euch am 26. Dezember von den Straßen fern und lasst euch lieber irgendwo nieder, denn die Straßen sind voll!

 

Wohin als Backpacker?

In der Vorweihnachtszeit können Reisende bunt geschmückte Wohnsiedlungen der Großstädte, sowie die australischen Kaufhäuser bestaunen, in denen es oft möglich ist, ein Foto auf Santas Schoß zu machen. Beim Weihnachtsbummel kann man dann an seine Liebsten in der Heimat denken, die sich bestimmt über das ein oder andere verschiffte Geschenk freuen (zum Beispiel kommen Süßigkeiten wie der australischen Kultbiskuit Tim Tam immer gut an).
 

 

An den Feiertagen selbst ist es am schönsten, sich irgendwo niederzulassen, wobei man sich um Hostels, Hotels und Campingstellplätze frühzeitig kümmern sollte. Zu guter Letzt schickt man den Neidern im grauen Zuhause ein Foto von Sonne, Strand und Weihnachtsmütze, um das Fest der Liebe besonders gut genießen zu können.

Wolltest du schon immer mal mit roter Weihnachtsmannmütze auf einem Surfbrett stehen? Egal ob Anfänger oder Profi, schau doch mal bei unserem  Angebot für einen ausgefallenen Weihnachtssurfkurs vorbei, bei dem du nicht nur den Sport erlernst, sondern auch unvergessliche Feiertage mit netten Menschen verbringen kannst.
 

© Foto: Wikimedia Commons/ Roger Green [CC BY-SA 4.0]

 

Happy New Year!

Während wir in Deutschland am 31. Dezember um 14 Uhr vermutlich etwas Schlaf vortanken, um die am Abend anstehende Silvesternacht zu überstehen, gehen in der Zeitzone auf der anderen Seite der Welt schon die Feuerwerkskörper in die Luft.
Die Australier feiern sehr gerne und begrüßen mit bunten Funken am Himmel und mit live Musik oder einem Diskjockey das neue Jahr. Dabei lädt das zuverlässig warme Wetter zu Sommerpartys auf Booten oder am Strand ein. Nicht selten werden auch verschiedenste Mottopartys zum Jahreswechsel organisiert. Vom Fest im tropischen Flair, über Partys nach dem Motto Glitzer und Glamour oder auch einem Maskenball, es gibt nichts, was es nicht gibt. Man muss sich jedoch frühzeitig um eine Eintrittskarte kümmern, denn das volle Abendprogramm bei solchen Veranstaltungen ist beliebt.

Alle Partylöwen können sich unter der New Year´s Eve Australia Website über anstehende Veranstaltungen in den einzelnen australischen Bundesstaaten informieren.
 

 

Sydney als DER Silvesterspot?

Wohl kaum jemand, der in Sydney lebt, tut sich den Zwang an, seinen New Year´s Eve am Hafen der eigenen Stadt zu verbringen. Was als größte Silvester Party überhaupt gilt, wird von den Einheimischen gemieden und könnte für Touristen schnell zur Enttäuschung werden. Beim zwölfminütigen Feuerwerk zu Mitternacht wird jede Minuten einem Monat des letzten Jahres gewidmet. Hört sich schön an, ist es an sich auch, wären da nur nicht die fast 2 Millionen anderen Menschen um einen herum. Vorausgesetzt, dass man überhaupt einen Platz bekommen hat, denn den reserviert man sich am besten schon tagsüber.

Fazit: Mit dem Feuerwerk an der Harbour Bridge in Sydney tut man sich selbst keinen Gefallen! 
Wer dennoch an einem persönlichen Erfahrungsbericht interessiert ist, schaut am besten mal hier auf unserer Australien Seite vorbei.

Das schöne Feuerwerk wird übrigens fast weltweit im Fernsehen und im Internet übertragen, sodass man es sich auch später von zuhause aus anschauen kann.
 

 

Ein gemütliches Silvester

Natürlich kann man Sydneys farbenfrohes Lichterspektakel auch von anderen Stellen, als direkt vom Hafen beobachten und in anderen Städten und  Bundesstaaten finden mindestens genauso spektakuläre Neujahrsnächte statt – Bloß viel stressfreiere!
Wie schön wäre es, einfach eine nette Unterkunft oder einen Campingstellplatz zu mieten und die Silvesternacht an einem schönen Strand in der Gegend zu verbringen? Alleinreisende finden hier immer Gesellschaft.
Möglich wäre auch ein Picknick und eine Flasche Sekt mit dem/ den Liebsten.
Wichtig ist nur: RECHTZEITIG KÜMMERN!

Anders als in Deutschland, sind private Feuerwerke in Australien streng untersagt. Deshalb kommen die Menschen in den Städten und an vielen Stränden zusammen, wo die öffentlichen Verkehrsmittel meistens sogar kostenfrei genutzt werden können. Jedoch darf in der Öffentlichkeit kein Alkohol verzehrt werden! So können alle gemeinsam ein leuchtendes Farbspektakel am Himmel oder sogar über dem Wasser genießen.
 

 

New Year´s Eve für alle

Egal ob du ein absoluter Partylöwe oder eher ein gemütlicher Kuschel-Koala bist, ein Feuerwerk und etwas Musik gehören in irgendeiner Weise zur Silvesternacht bei fast jedem dazu. Hier findest du die Top-Silvester-Spots der australischen Städte.


Quellen: timeanddate.com, whychristmas.com, theculturetrip.com, publicholidays.com
© Fotos: Wikimedia Commons: Roger Green [CC BY-SA 4.0], Pixabay, Unsplash

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

*