Images tagged "manta-tow"

244 Kommentare

  • Der Bicentennial Tree ist das spektakulärste Highlight der gesamten Southwest-Tour! Ich hatte damals genau die gleichen Gefühle wie du: “Sowas ginge bei uns gar nicht Einfach Nägel in den Baum kloppen, 2 Schilder aufstellen und hoffen das nichts passiert”. Ich fand ja das Schild auf der Zwischenplattform toll (höher bin ich auch nicht gekommen, war mir zu hoch): “This was the easy bit” Haha *g*
    Danach hatte ich jedenfalls riesigen Respekt vor unserer “Touromi” aus Österreich, die mit Mitte 60 bis ganz nach oben zum Look Out geklettert ist.
    Alleine schon, wie einem die Beine schlottertem beim Abstieg, ist ein Erlebnis. Ich bin so froh, dass ich da rauf geklettert bin, denn so was kann man sonst wohl so gut wie nirgends erleben – und in Deutschland schon mal gar nicht. Hier stünde ein Gerüst drum herum, was alles kaputt machen würde.

  • Ich war Ende 2007 auf Great Keppel – mit Übernachtung im YHA ;-) War schon recht runter gekommen, aber Great Keppel selbst ist echt wunderschön und zum schnorcheln ganz ganz klasse! Und mal ehrlich: Ich fands schön einmal auf einer Insel zu sein, die etwas weniger von Backpackern und Touris bevölkert ist! Ich würde wieder hin.

  • Es war soooooooo irre schwer und natürlich auch wirklich, wirklich heiß umkämpft und diskutiert. Jeder hatte einen oder mehrere Favoriten und dann auch Argumente für das eine Bild oder gegen das andere ……. ihr werdet staunen was es noch alles für Einsendungen gab, wenn Sabine ab 15 September dann alle 50 Gewinner veröffentlicht. Es war schon in unserer Jury sehr schwer aber die sehr genaue Abstimmung (über jedes einzelne Bild) war letztlich entscheidend.

  • Schöne Bilder dabei!! Respekt & Glückwunsch an die Künstler!
    Aber das erste Bild verstehe ich nicht?! Kann mich mal jemand aufklären, der begreift, was genau da dargestellt wird?!

  • @ phil: Soweit ich das erkenne, besteht der Hintergrund aus einer Satellitenaufnahme Australiens (unscharf). Darin dann ein Wassertropfen, der (perspektivisch verzerrt und logischerweise auf dem Kopf) den australischen Kontinent scharf darstellt.
    Ich kann mich aber auch irren und das ist eigentlich ganz was anderes. :)

  • Mein absoluter Fav: die Schoko-Koalas!!.

    Da sind schon ein paar seeehr coole Ideen dabei.
    So jetzt hoffe ich doch noch mal auf einen kleinen Trostpreis und die restlichen 42 gewinner

  • Hey!
    erst mal vielen dank, dasscih unter den gewinnern bin!
    aber leider habe cih dne pass schon :( kann ich vielleicht tauschen mit jemandem vom letzen platz?
    LG

  • Gratulation auch von mir an alle Gewinner ! Es war wirklich nicht einfach aus den vielen Einsendungen die TOP 50 auszuwählen ! Viel Spaß wünsche ich allen mit ihrem Gewinn und eine fantastische Zeit in Australien.
    Der Seb!

  • Bitter… habe drei Vorschläge erarbeitet und Idee 1 + 2 sind sehr ähnlich in den Top 50. Meine Einsendung war aber Nr. 3 und die ist nicht in den Top 50. Tja, schlecht gewählt…

  • Also das Gewinnerbild hat mir auch gut gefallen, muss man neidlos anerkennen, die Koalas sind auch spitze und viele gute Einsendungen sind unter den Top 50, Glückwunsch auch meinerseits!
    Kritik gibts aber für einige fragwürdige Einsendungen welche es aus unerklärlichen Gründen auch geschafft haben. Klar sind Geschmäcker verschieden und viele Jurymitglieder waren beteiligt, dennoch sollte gerade deswegen eine gewisse Objektivität gewährleistet sein…
    naja verkauf ich mein Motiv eben als Postkarte vor Ort….

  • @ jana
    hab den pass VIP Backpackers Membership [Australia, New Zealand, Fiji] für 27,50€ aber vllt bekomm ich ja doppelt rapatt bei 2 pässen ;) aber wenn sich dne eh jemand kaufen will von den leutenmit dme gutschein würde ich tauschen udn auf die 2.50 verzichten:P

  • Hab gerade in einer mal gelesen, dass mein Bild auch unter den ersten 50 gewesen wäre, wenn ich nicht vergessen hätte meine adresse anzugeben -_-
    ja so siehta aus. dummheit wird mal wieder bestraft :D

  • Hallo Sebastian,
    schade schade, aber wir haben versucht dich zu erreichen über deine Freundin! Sie hatte uns mitgeteilt, dass du dein Passwort für deinen E-Mail Account nicht hattest.
    Jetzt ist es leider zu spät. Aber ich hoffe du freust dich doch ein bisschen, dass uns dein Bild gefallen hat! ;) Du hast also Potential! Vielleicht klappts dann beim nächsten mal! :)

  • Erstmal nochmals auch Glückwunsch von mir an alle Gewinner!!!Es waren ja eine Menge toller Sachen dabei und viele unglaublich kreative Ideen!!!
    @Nils: Was meinst Du denn mit “fragwürdigen Einsendungen”? Spielst ja sicherlich auf bestimmte Bilder an? Haben diese Dir einfach nur nicht gefallen und deswegen meinst Du, dass keine Objektivität gewahrt wurde?
    Wie Du ja selbst schon geschrieben hast, sind Geschmäcker ja verschieden…;-)

  • @LInda

    Klar spiel ich auf bestimmte Bilder an, die meiner Meinung da nix verloren haben! Und nicht nur meiner meinung nach, bin ein sehr objektiver Mensch (Lehrer und so), aber bei manchen Einsendungen ist vielleicht die Idee noch ganz ok, aber die Umsetzung.. ich weiß ja nicht…
    Find auch die gender-mäßig absolut perfekte Reihenfolge der Plätze 1-8 sehr gelungen!
    aber mir solls egal sein, flieg ich eben ohne Reisebine-support runter…
    viel spaß den Gewinnern mit ihren Preisen auf ihren Reisen.

  • @ Nils:
    Wenn Du die Idee bei einigen Gewinnerfotos ok findest, aber die Umsetzung nicht, hast Du Dir mal durchgelesen, wie viel Mühe und Arbeit die meisten in ihre Umsetzung gesteckt haben? Also, ich finde das teilweise echt unglaublich, wie lange einige so gesessen haben und was dann Tolles dabei rausgekommen ist!
    Es kann halt leider auch nicht jeder gewinnen…
    Und Du kriegst doch trotzdem noch Support von Reisebine- nämlich über die Seite ;-)
    Auf alle Fälle viel Spaß in Down Under

  • hey. danke für den vip backpacker pass! da ich schon in oz bin, muss ich ihn mir halt nachschicken lassen… ich muss nils aber schon zustimmen. manche bilder sind zwar von der idee her nicht schlecht, aber die form australiens passt teilweise ja mal gar nicht! aber okay, soll mir egal sein. geschmäcker sind eben verschieden …

  • Ich finde das mit den Buchstaben am Besten! Ich steh auf Buchstaben und finds genial verschiedene Wörter in dem “Bild” zu finden. Coole Idee!!!

  • Ich finde die Mühe auch unglaublich – un glaub lich! Das ist es ja, hätt ich mal lieber auch rumgeheult, dass ich 16 Stunden am Stück an meinem Werk saß, garnicht zu reden von den ganzen Mühen, die ich hatte um die 43 Holz-rückkehr-bumerangs zu bauen und zu gestalten, die ich mühevoll immer wieder neu auflegte, fotografierte und das Resultat am Rechner mit einer Original-Karte versuchte zur Deckung zu bringen, bis endlich alles stimmte und sich die Krummhölzer zu einer authentischen Landkarte formten. Dann noch die stundenlange Arbeit das Resultat exakt freizustellen und den Hintergrund und die Schrift zu designen… Also auch das Argument Aufwand zählt scheinbar nur bedingt *lol*
    Egal, in 13 Tagen geht mein Flieger und ich hab inzwischen ganz andere Sponsoren als Reisebine :)
    Man wird davon hören… :)

    Schönen Winter wünsche ich euch!

  • Schade schade, ich war 2004 für ein paar Tage auf Great Keppel Island.
    Es war wunderbar. Schöne Erinnerungen. Das Hostel war in Ordnung, die Pizzeria hatte ihr 10jähriges bestehen. Fantastisches Fest …

  • Ja ich denke auch, daß Nils wohl sehr überzeugt von seiner Arbeit ist und fest mit einem Freiflug
    nach DU gerechnet hat, das waren schonmal zwei Fehler zuviel.
    Aber andere Werke schlecht zu reden oder das Urteil der Jury anzuzweifeln ist auch leider noch charakterschwach.
    Sorry Nils, aber Deine Kommentare kommen nicht gut an…
    Schlechter Verlierer!!!

  • Als ich im Mai 2009 mit der Fähre auf Great Keppel ankam, war ich überrascht, wie wenig auf einer solch schönen Insel los war. Menschenleere Traumstrände und Schnorchelbuchten… zudem die beste Pizza Australiens :) Ich habe mich sofort in diese Insel verliebt und würde sehr gerne dorthin zurückkehren. Selbst das vor sich hin gammelnde Resort konnte meine Begeisterung nicht trüben. Ich habe es bereut, nicht länger als einen Tag geblieben zu sein.
    Vor etwa einem Jahr war die Rede davon, dass die gesamte Insel in ein “Luxus-Öko-Tousismusspot” mit Golfplatz und 5-Sterne-Hotel umgewandelt werden sollte. Aber scheinbar wurde der Plan verworfen. Zumindest findet man davon nichts mehr im Netz (außer das hier: http://www.pozoni.com/sustainable-tourism/eco-resort-possible-on-great-keppel-island-2257-20110316/ )

  • Great Keppel Island ist immernoch oder vielleicht auch wieder ein Gehimtipp! Bei Lyndie und Carl am Svendsens Beach kann man wunderbar, paradisisch leben und mit Lyndie geführte Touren auf der Insel oder im Wasser machen – wunderbare, warme Menschen. Aber bitte vorher Kontakt aufnehmen, wie haben nicht soviel Platz dort.
    http://www.svendsensbeach.com/

    Liebe Grüße
    Anja

  • Zum Teil sicherlich richtig allerdings sehen meine Erfahrungen anders aus. Der Artikel weckt zwar hoffentlich den ein oder anderen auf, aber ich z.b. musste mich noch nie besonders “Schick” für ein Bewerbungsgespräch anziehen müssen. Ich denke eher das Beziehungen, Glück und die richtige Einstellung zur Sache bei weitem mehr helfen. Das es im australisch Berufsleben förmlicher zugeht mag sein, allerdings nicht immer wenn es um backpacker Jobs geht. Interessant wär doch zu wissen wann Bine hier unten zuletzt einen Job gesucht hat und in welchen Bereichen. Dann würde sich vielleicht schnell herausstellen das der Artikel etwas einseitig ist. Was allerdings stimmt, das Leben ist kein Ponyhof!!! In diesem Sinne …good luck bei der Jobsuche und last euch nicht entmutigen.

    • Hallo Sebastian,
      danke für deinen Kommentar. Ich habe in Australien keinen Job gesucht und ich glaube nicht, dass man Erfahrungen mit der Jobsuche haben muss, um so einen Artikel zu schreiben. Ganz im Gegenteil. Es ist in diesem Fall wichtiger, die GEGENSEITE zu kennen und zu verstehen. Ich habe Dutzende Arbeitgeber aus verschiedenen Branchen in Australien in den letzten Jahren interviewt, habe mit Vermittler/innen von Jobagenturen (speziell für Backpacker) gesprochen und gezielt danach gefragt, welche Bewerber sie bevorzugen, was ein Bewerber “mitbringen” muss, was für Voraussetzungen er/sie braucht.
      Tipps zur Jobsuche von Jobsuchenden findest du in jedem Blog im Netz. Die sind meist recht wert- und nutzlos. “Tipps von der “Gegenseite” findest du hingeben eher selten.

      • Einerseits ein guter Artikel. WENN man denn anspruchsvolle Jobs sucht. Ich fand es ziemlich einfach, Jobs zu finden. Meiner Meinung liegen die hier wirklich auf der Straße, man muss nur durch die richtigen Straßen laufen.
        Meinen ersten Job habe ich über “Happy Travels”, also eine Jobagentur bekommen. Das war ein Job als “Allrounder” (Burger machen, Putzen, Regale auffüllen usw.) in einem Roadhouse in Georgetown, also im Outback. Ins Outback möchte niemand gehen, schon hat man einen Job.
        Zwei Monate danach habe ich eine Anzeige auf Gumtree aufgegeben. Auch hier haben sich zwei Leute gemeldet, ein Job klang sehr vielversprechend. Ich sollte u.a. Traktor auf einer Farm fahren, aber die Tatsache, dass ich drei Wochen auf den Job hätte warten müssen, hat mich davon abgehalten.
        Anfang/Mitte Oktober bin ich nach Bowen ins Central Hotel. Dort wurde mir nach drei Tagen ein Job als Tomato Picker (auf der Maschine) vermittelt. Das habe ich sechs Wochen durchgezogen. Ich muss sagen, dass das kein schöner Job ist, aber es gibt richtig gut Geld.

        Meine Meinung also: Geht nicht in die Großstadt. Sucht euch nicht anspruchsvolle Jobs. Wenn ihr schon einmal als Kellner gearbeitet habt, könntet ihr Chancen haben, aber selbst dann wird es schwer. Macht lieber Fruitpicking oder arbeitet in etwas abgelegenen Gebieten oder kleinen Städten. Dort kann man auch nicht so viel ausgeben.
        Und noch ein Tipp: Arbeitet nicht für 13 $ before Tax bei Hungry Jack’s. Da schuftet man ja Jahre, bis man etwas gespart hat.

        Wie gesagt, ich bin weder anspruchsvoll noch pingelig, was Jobs angeht. Wenn ihr solch eine Einstellung habt, liegen die Jobs wirklich auf der Straße. Viel Glück an alle in OZ.

  • Cooler blog – und right on the money! AN ALLE – es gibt jede menge Jobs in Australien und mit dem australischen Dollar kann man auch super Geld verdienen und wieder mit nach Hause nehmen!

    Allerdings – wenn man sich die Haende nicht schmutig machen will, nicht am Aben/Wochenende arbeiten will und glaubt man ist zu gut fuer alles dann funktioniert es natuerlich nicht! Jeder kann einen Job in Australien innerhalb von 2-3 Wochen finden – VERY EASY!

    Also, kommt alle nach Australien und verdient in australischen Dollars!!!!!!!!!

  • Super Artikel und denke auch, dass das meiste zutrifft. (das meiste, nicht alles, aber das liegt ja immer im auge des betrachters :))

    Bin seit September in Australien, habe noch nicht gearbeitet seit ich hier bin sondern bin nur rumgereist, haben verschieden touren gemacht und viel erlebt!
    Bevor ich hier her gekommen bin hab ich 4 jahre gespart und musste mir alles selber finanzieren. meine eltern meinten, wenn ich ein jahr auszeit haben will, soll ich dass auch alleine hinbekommen.

    denke genau das ist wohl das problem bei den vielen schulabgaengern (ich sage viel und ned alle weils bei manchen auch anders ist): die meisten die ich bisher getroffen hab, haben vorher noch nie oder nicht viel gearbeitet und haben auch fuer ihren australien trip ein startkapital hohes startkapital GESCHENKT bekommen. dass man lange arbeiten muss um viel geld zu verdienen unterschaetzen viele wohl

    an dem punkt denk ich mir dass leute, die nach einer ausbildung hierher kommen oft besser chancen auf einen job haben. im oktober hab ich mir einen job in meinem ausbildungsberuf fuer den zeitraum janaur-maerz gesichert. hab nur 2 firmen angeschrieben, einer hat mich gleich angerufen – ruck zuck hats geklappt. bei meinem freund was das gleiche: einen anruf bei einer firma die eben in seinem ausbildungsberuf arbeitet und am naechsten tag hatte er ein vorstellungsgespraech und kann im gleichen zeitraum arbeiten.

    dass bei unseren beiden faellen auch etwas glueck dabei war, da es alles wie am schnuerchen lief gebe ich zu, aber meine kommender arbeitgeber war von meinem resume und meinem sicheren auftreten beeindruckt, und auch sehr froh dass mein englisch gut ist.
    wenn man wirklich will, findet man auch in vielen typischen backpacker jobs was, nur leider kann es oft dauern und irgendwann vergeht einem die lust, weitere resumes zu verteilen.

    denke der bines artikel ist bei vielen wohl zutreffend :D

    • Hey Lisa, was für eine Ausbildung hast du gemacht? Will nach meiner Ausbildung zum Industriemechaniker auch nach Australien und dann vieleicht dort als Industriemaniker arbeiten. Denkst du da hab ich eine Chance?
      Gruß Beat

      • uups..ewig nimma gekuckt. als industriemechaniker auf jeden fall. mein freund hat die gleiche ausbildung gemacht und nach einem anruf hatte er seinen job. was wohl aber eher glück als verstand war :)

  • ich denke es ist schon so wie es im Beitrag steht, erst mal überlegen warum dich ein Arbeitgeber einstellen sollte, ist ja auch hier in Deutschland so, aber auch da wollen es nur wenige hören wenn man Ihnen sagt, mache erst mal deine Schule zu Ende und lerne einen Beruf

  • he linda,

    endlich gehts hier weiter! ;p bin gespannt wie deine erfahrungen sind… kommt für mich vll auch in frage! wenn der kurs nur nicht zu teuer wäre >.< bei schwächelndem euro ein vermögen.

    achso ja ich bin neidisch xD UND hoffe das die spinnen dich ärgern! ^^

    lg georg

  • Find’s schön geschrieben…Macht wirklich Spaß deine Berichte zu lesen…Zumal ich auch mit dem Gedanken spiele das in Australien zu machen…Wenn es denn mit der Kohle reicht ^^

  • Ich hab mal eine generelle Frage.. wenn ich dieses Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hab kann ich theoretisch überall auf der Welt als Surflehrer arbeiten, oder? Also die wird überall anerkannt? Weil i-wie bin ich mir da noch unsicher, da sonst bei so Surflehrerausbildungen doch immer jahrelange surferfahrung und so was voraussetzung sind..
    Wär cool wenn du antworten könntest und deine Berichte sind übrigens richtig gut, macht Spaß sie zu lesen. :)
    Liebe Grüße Anna :)

    • Hey Anna!
      Ja, man kann auf der ganzen Welt danach als Surfinstructor arbeiten. Nach den 3 Monaten bekommst du folgende Zertifikate: International recognized Level 1 Surfinstructor, Senior First Aid, Ocean Safety Surf Coach Award APOLA, Advanced Resuscitation, Work with Children.
      Und man kriegt sogar am Ende ca. 20 Stunden Arbeitserfahrung.

      Danke für das Lob :-) Freu dich auf die nächsten Artikel, die werden noch spannender!
      Sonnige Grüße,
      Linda

  • Hi Linda !
    Wirklich ein toller Bericht ! Da wird die Vorfreude gleich noch größer :-)

    Auf der Website des Surfcamp steht
    “Equipment- All equipment provided (we recommend purchasing your own wetsuit)”.
    Heißt das, sie verkaufen dort auch Wetsuits oder sollte man schon einen besitzen, wenn man ankommt ?

    Und noch eine Surffrage : Habt ihr dort mehr ‘linke’ oder ‘rechte’ Wellen ?

    Grüße nach Australien
    Sarah

    • Hey Sarah!
      Dankeschön(: Heißt das, dass du auch bald die Ausbildung machst? Wann fängst du an? Ooooh du kannst dich freuen, glaub mir ;)

      “We recommend purchasing your own wetsuit”, daher du musst keinen haben, wenn man ankommt, aber es wird empfohlen. Hier gibt es viele kurze und lange Wetsuits, also du bist eigentlich versorgt. Es ist halt einfach angenehmer, wenn du deinen eigenen hast.. aber man kann ja selber entscheiden, was man möchte.

      Die Wellen sind jeden Tag anders – es kommt auf die Strömung, auf die Gezeiten und auf den Wind drauf an (lernt man alles in den Theorie-Stunden). Noch dazu sind wir nicht immer an einem Fleck… also du kommst auf jeden Fall auf deine Kosten!

      Liebe Grüße ins kalte Deutschland,
      Linda

      • Ja, ich fange im September an :) Freu mich schon total !

        Danke für deine schnelle Antwort und Grüße aus dem schon fast frühlingshaften Berlin
        Sarah

  • “Erst nach einer halben Stunde habe ich mich aufgerafft und endlich um ein Foto gebeten! Und ich bin so stolz auf mich, hehe ;-)

    Völlig glücklich und zufrieden fielen wir spät in der Nacht ins Bett.” :o

    die Wellen in deinem Video waren größer wie die beim Contest ! XD

  • Wünsche dir gute Besserung und hoffe, dass du bald deinen Traum, das Surfen zu erlernen, weiter verfolgen kannst! Wäre auch schade lange nichts mehr von dir zu lesen! Please get better Linda ;)

  • NEIN! Das war so spänned Dein Bericht zu lesen!

    Get well soon und falls Dir langweilig ist, schreib doch mal bitte was über die Surfkultur in Australien, mich würde das sehr interessieren.

  • Hey Linda,
    Du schaffst es echt mit den Berichten einem das Surfen schmackhaft zu machen :P
    mal ne blöde frage: wie ist denn der “Winter” in Australien?
    Ich werde im September von Perth aus ein paar Monate versuchen durch Australien zu touren und frage mich auf was ich mich da so einzustellen habe.. ;)

    Grüße :)

    • Hey Christopher!
      Der Winter in Australien hat noch nicht so ganz angefangen, momentan ist noch Herbst. Man merkt den Jahreszeitenwechsel aber daran, dass letztens die Uhr umgestellt wurde und es jetzt schon um 6 Uhr abends dunkel wird. Und es ist kälter, 30° sind leider nicht mehr drin. Tagsüber ist es trotzdem meistens T-Shirt-warm, aber nachts ist ‘ne Fleece-Jacke nicht verkehrt.
      Viel Spaß beim Reisen und probier’ unbedingt surfen aus! Es lohnt sich :-)

  • Hi, soll man seine Sachen, die man jetzt irgendwie in Fotos gequetscht hat, doch noch einsenden? Fotos wirken nun mal nicht immer gut…

    • Hallo Matthias,

      sende ein was immer du möchtest, so lange es auf einem Computer darstellbar ist.

      Genau das war/ist ja unser Problem, dass nicht alles, was eingeschickt wurde auch einfach und simple im Internet ohne Zusatzprogramme dargestellt werden kann.

      Gruß
      Sabine

  • Hallo Linda

    Deine Erfahrungen mit dem Surfinstructur-Kurs verfolge ich mit großer Spannung
    Ich frage mich jedoch was passiert, wenn man die Abschlussprüfung nicht besteht, bzw. an dem Fitnesstest scheitert. Auch würde mich Interessieren, wie die Chancen für einen Job nach der Ausbildung stehen, und ob man dafürHilfe von der Surfschule bekommt.
    Ich spiele nämlich seit deinen Erfahrungen mit dem Gedanken, selbst den Surfinstructor -Kurs in Australien zu machen. Allerdings ist mir neben dem Spaß auch wichtig meine Reisekasse nach diesem teuren Kurs wieder aufzubessern.

    Vielen Dank schonmal und noch viel Spass noch in OZ
    Jonas

    • Hallo Jonas!
      Also ich habe den First-Aid-Test beim ersten Mal nicht geschafft, aber da diese Prüfung jeden Monat stattfindet, konnte ich einfach an einem späteren Termin teilnehmen und habe dann bestanden. Die Instructor-Prüfung ist am Ende der Ausbildung und wenn man die nicht besteht, gibt es zwar bestimmt die Möglichkeit, sie zu wiederholen, aber ich kann dir nicht genau sagen, wie das abläuft – ich habe Gott sei Dank bestanden ;-)
      Zu Jobchancen: Die sind im Sommer sicherlich höher als im Winter! Um einen Job solltest du dich selber kümmern, allerdings kannst du auch die Surfschule um Hilfe fragen. Und selbst wenn sich die Reisekasse danach nicht so schnell wieder erholt, diese drei Monate sind es definitv wert!

      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen!
      Viele Grüße,
      Linda

    • Ja, wir haben einen Gewinner ermittelt, den wir morgen Abend bekannt geben werden.
      Wir hatten zwar 12.05. als Bekanntgabetag ausgeschrieben, da wir aber am Wochenende nicht im Büro sind, haben wir die Auswahl des Gewinners auf heute, Montag, verlegt und morgen Abend wird der Name des Gewinners veröffentlicht.

  • Coole Aktion, das hat echt Spaß gemacht. Auch die Kollegen haben sich über das spacige Gefährt amüsiert.
    Eine Route haben wir auch schon geplant: http://g.co/maps/svbmz Dort noch mit Hostels, die brauchen wir nun nicht mehr, echt super! Danke an das gesamte RB-Team (nicht nur für den Gewinn)!
    Jucyge Grüße, Matze

  • Hey Matze,

    wir von Reisebine fanden die Aktion auch wirklich lustig.

    Wir wünschen euch natürlich viel Spaß mit eurem JUCY-Camper in Australien.

    Beste Grüße,

    Konrad

  • Hey, wir haben unseren Grand Espace fast genauso wie du umgebaut! Haben nur hinten noch einen Teil der Holzkonstruktion ausgespart. Damit dort ein Kühlschrank reinpasst. Haben aber noch ein Problem mit den Vorhängen also mit dem dunkel machen! Wie hast du die Vorhänge befestigt?

    Liebe Grüße!

    • Hej,

      die Vorhänge sind mehr Blickschutz als zum Verdunkeln, gerade der Bettbezug den wir genutzt hatten. Unser Wagen hatte in den oberen Ecken hinten im Himmel Schrauben die wir verwendet haben, vorn konnte man, glaube ich, die Gurthalter als Aufhänger nutzen.
      Problematisch ist es die Leinen zu spannen. Der Trick ist ein starker Gummi aus dem Baumarkt der an den Strick gebunden wird und somit den Stoff nach oben spannt.

      Schön zu hören das es nach wie vor nachbauten gibt.

      Gruß,
      Micha

  • Hey,
    kannst du vielleicht nochmal genauer beschreiben, welches Material du als Leine für die Gardinen benutzt hast ;) wäre sehr hilfreich

    Dankeee

    • Hej,

      wie oben beschrieben einen stabilen Nylonfaden zusammen mit einem starken Gummi (Spanngummi, Gepäck-Spannband). Den Gummi gibt es meist mit Metallhacken am Ende aber auch als Meterware. Der hält dann die Leine auf Zug.

      Gruß,
      Micha

  • Mal wieder super geschrieben…Muss echt sagen, dass dein Schreibstil sehr symphatisch rüber kommt! Hast mir die Sache echt schmackhaft gemacht…Würde mich da zu gern auch dran versuchen…Hoffe ich kriege das Geld zusammen und habe die körperlichen Vorraussetzungen…
    Wünsche dir viel Spaß bei deinem weiteren Aufenthalt! :)

  • Da sitze ich nun in der S-Bahn und fahre in meinen wohlverdienten Feierabend,freue mich auf diesen Blog.
    Und beim lesen dieser Zeilen, da sind Sie wieder, die Kullertränen in meinen Augen, natürlich heute mit einem Lächeln verbunden. Ich weiß noch genau, wie es war letztes Jahr, als du uns sagtets, du kommst noch nicht zurück aus Australien, du bleibst bei Corey. Ich weiß zu gut, wie sich Coreys Mum und Dad jetzt fühlen, soweit weg von zu Hause und ein ganzes Jahr den Sohn nicht zusehen.Das ist das Los mit dem loslassen. Aber es gibt nichts schöneres für Eltern, Ihre Kinder glücklich zu sehen und ich weiß, Ihr seid es.

    Willkommen Corey in Deutschland. Wir freuen uns Dich wieder zusehen und wünschen Dir viel Spaß iund Abenteuer in unserem Land.

    Steffis Mum and Dad

  • Toller Blog, ich kann kaum erwarten mehr zu lesen!Das wird ein Abenteuer für Corey :) Auch ich habe 2010 meinen jetzigen Freund in Australien kennengelernt und habe beim lesen des Blogs ein kleines Deja-Vu :) !Ich wünsche euch beiden eine tolle , gemeinsame Zeit hier in Deutschland!Genießt die Zeit ohne skypen und tausende Km Entfernung! :D

  • Hey Linda,
    ich hab mich jetzt auch für den Instructor course angemeldet, jedoch habe ich ein bischen schiss was das englisch angeht. Ich mache den Kurs direkt zu Beginn meiner Australienzeit und kenne sozusagen nur das “Schulenglisch”. Ist das ausreichend? Also auch für die Theorieprüfungen und so?
    Ganz liebe Grüße und wär cool wenn du antwortest!
    Anna :)

    • Hey Anna,
      freut mich, dass du dich dafür entschieden hast. Wann geht es denn für dich los? Also ich konnte auch nicht perfekt Englisch, aber da du im Camp 10 Liegestützen machen musst, wenn man dich deutsch reden hört, lernst du sehr schnell dazu ;-) Nimm dir auf jeden Fall ein Wörterbuch mit, damit du die Blätter, die du in Theorie bekommst, übersetzen und verstehen kannst. Und scheu dich nicht davor die Leute zu fragen, ob sie dir dieses oder jenes Wort erklären können! Sie beißen nicht!
      Liebe Grüße,
      Linda

  • Also ganz ehrlich, schon das ganze Bürokratische vor Augen würde mir schon die Lust vergehen, aber Liebe beflügelt einen eben. Die Hauptsache ist, das Corey sich nicht das ganze Stressverhalten zu eigen macht, das den Deutschen, zumindest den Großstaedtern, ja schon fast in die Wiege gelegt wird. Soll er mal sein entspanntes Wesen, das Du so schön beschreibst, ganz doll festhalten. Sofern die bürokratischen Wirren entwirrt sind, hoffe ich doch, das er fleissig und schnell der deutschen Sprache mächtig wird und auch die anderen Seiten von Deutschland entdecken kann. Soweit also erst einmal Glück auf den weiten Weg und Euch beiden Abenteuerlust, Kampfgeist und Ideenreichtum für alles noch Bevorstehende. Lässt Euch nur nicht unterkriegen, aber eigentlich ist das ja eher nicht zu befürchten ;)
    Also bis dahin – bin gespannt, wie es weitergeht, ist echt eine nette und interessante Lektüre.
    Sabine

  • Ich muss meinen Kommentar auch noch abgeben.
    Ich liebe Deine kleine ironische Art zu schreiben, aber das weißt Du.
    Freu mich auf den nächsten Artikel.

    Mum

  • Hey Linda,
    Danke für die schnelle Antwort. Für mich gehts am 23. September nach Australien.. DAnn bleib ich ne Zeit lang in Brisbane und mache ab November den Kurs im Camp. Ich freue mich shcon rießig!! Was machst du eigtl im Moment? Arbeitest du auch i-wo als Surflehrerin? Und einen eigenen Neo soll man wenn möglich auch mitbringen oder? Welche Dicke braucht der denn? Ach und noch eine letzte Frage: wird man auch zum lifeguard ausgebildet? Die Surflehrer die ich kenne haben mir erzählt, dass die lifeguard- Ausbildung total hart ist und dass man die natürlich braucht um surflehrer zu werden.. aber in deinen Berichten steht “nur” was über einen erste Hilfetest und die Schwimmprüfung? mehr braucht man nicht? Sorry, ich frag viel zu viel. :D Aber ich bin einfach schon viel zu neugierig und freue mich so drauf.
    LIebe Grüße
    Anna

  • Ich bin gespannt, was Ihr beiden und v.a. Corey fern der Heimat so erleben – ist ja spannend mal zu erfahren, wie es den Aussis so bei uns ergeht und nicht immer nur andersrum ;-)

  • Super tolles Interview, da bekomm ich gleich richtig lust loszustarten :-)…

    Beginne mein W&T im Mai und starte in Dawin, an alle Pubs und Bars …..alohaa ich komme :-).

    Grüße Lahoney

  • Hey…
    Das Interview ist echt Aufschlussreich!Gefällt mir.
    An Lahoney: Ich beginne mit meiner Reise und meiner Freundin auch ab Ende April in Darwin.
    Vielleicht läuft man sich ja übern Weg;-)

    Lg

  • Right on! Wir helfen zwar gerne aber wenn man denkt man ist das Tollste seit “sliced bread” dann liegt man da falsch. Vielleicht sind wir hier ein bisschen mehr relaxed als in Deutschland aber auch nicht so relaxed wie viele Backpackers meinen.

    Es ist ein geben und nehmen, nicht nur ein nehmen. Das gleiche wenn wir freie Uebernachtung anbieten. Ein Danke und Hoeflichkeit waere schoen. Vielleicht ist das heutzutage auch ein bisschen Attitude und Lebenserfahrung die da fehlt?

  • Hallo Sabine,

    herzlichen Dank die die nützliche Infos bezüglich Transfer in Perth. Wir sind derzeit noch in der Vorbereitung unserer vierwöchigen Reise. Sehr interessante Artikeln.

    viele Grüße aus München

  • Liebe Steffi.

    Ich bin im November mit meinem Australischen Freund auch für ein Jahr nach Deutschland gekommen und wir müssen uns durch den gleichen Bürokraten Dschungel schlagen. Einfach Wahnsinn.

    Ich hab noch sooo viele Fragen und fände es super, wenn wir in Kontakt kommen könnten um uns auszutauschen.

    Liebe Grüße aus Frankfurt

    Johanna

  • hallo,
    – am besten chancen hast du im gastronomischen bereich, wenn du zum beispiel gelernter koch bist. da findest du eigentlich immer relativ gut bezahlte jobs. in kanada verdienst du als gelernter koch bei einer 40 stunden woche, ab 13$ die stunde (je nach qualifikation und postenerfahrung bis zu 25$ die stunde). ansonsten als industriemechaniker hast du vielleicht in deutschland, österreich oder in der schweiz gut chancen, allerdings ist ein job im fernen ausland eher eine ziemliche belastung. die meisten mechaniker arbeiten in großen firmen, deshalb nehmen die auch nicht jeden jungmechaniker ohne perfekte fremdsprachenkenntnisse oder maschinenerfahrung. am besten man bewirbt sich schon von deutschland aus bei firmen im ausland, macht einen lebenslauf auf englisch fertig und dann aht man auch nocht so viele probleme.

  • Hallo Steffi,

    bin über den heutigen Spiegel-online – Artikel auf Deinen Blog gestoßen. Zusammen mit einem Kompagnion betreibe ich hier in Berlin seit Jahren eine Eisdiele. Dort brauchen wir jede Saison Aushilfen für den Verkauf oder aber auch für die Produktion. Dieses Jahr wollten wir einmal die “Work & travel” und die “Erasmus-Studenten” ansprechen. Bei der Recherche, ob es für einen Studenten aus einem Land außerhalb Europas auch die Möglichkeit des “Work & Travel” in Deutschlang gebe, wurde dies von den hiesigen Agenturen strikt verneint. Dies sei arbeitsrechtlich gar nicht möglich, sagten mir übereinstimmend die Mitarbeiter mehrerer deutscher Work & Travel – Büros.

    Nachdem ich den obigen Artikel gelesen habe, weiß ich nun, dass diese Möglichkeit offenbar doch besteht – vielen Dank für Deine Informationen.

    Vielleicht kannst Du mir, oder aber auch ein anderer Leser dieses Blogs, einen Tip geben, wo ich sinnvoller Weise unser Jobangebot für die Work & Traveler plazieren kann. Gibt’s ein Forum, eine Website o.ä.?

    schöne Grüße

    Udo Schmidt
    Berlin Homemade Icecream
    info@leckmich.it

    • Das freut mich wirklich sehr, dass ich dir eine “zuverlässigere” Auskunft geben konnte als
      so manches Work & Travel Büro ;). Wie gesagt – klappen tut das Working Holiday Jahr in Deutschland auf jeden Fall, nur mit
      ein wenig mehr Einsatz gegenüber unseren Ämtern…

  • Hallo,
    für alle Sparfüchse die nach einer Alternative zum Shuttlebus suchen:
    Mit den normalen transperth- Bussen fahren. Die Nr. 37 fährt bis/ ab Adelaide Tce und von dort läuft man bis bis zum Bahnof (in dessen Umgebung sich ja die meisten Hostels befinden) etwa 15 Minuten. Mit Gepäck dann halt länger, aber mir war es das wert! Ich glaube, es waren 2 Zonen= $4,00

  • Hey Linda
    das hört sich ja echt genial an!! Ich würde auch sooo gerne den Kurs machen bin ein absoluter Wasser Mensch habe auch schon mal gesurft (Bali, Morocco, Frankreich) bin aber immer noch nicht sehr gut… Ich wollte fragen ob man für den Lifeguard Test Kraulen muss? Da bin ich nämlich eine absolute Niete…Würde mich über eine Antwort suuuuper freuen

  • Hallo Laura, vielen Dank für deinen interessanten Bericht über Taschenlampen und Stirnlampen.
    Wir können deinen Ratschlag nur unterstützen und jedem Camper und Outdoorinteressierten, zum Kauf einer vernünftigen LED Taschenlampe raten. Meist kommt die Einsicht erst wenn es zu spät ist und man im Dunklen steht.

  • Hallo,
    bin grad zufällig auf eurem Blog gelandet. Ich liebe solch persönlichen Reiseberichte, die geben ehrliche Einblicke und sind viel mehr wert als jede Empfehlung aus Reiseführern oder so. Falls ihr Interesse habt, einen Gastartikel auf meinem Reiseblog zu schreiben, würde ich mich freuen.
    Viel Spaß noch in Down Under!

  • Man sollte nicht ohne genügend finanzielle Reserven nach Australien gehen, denn das Leben ist sehr teuer und das Geld ist verdammt schnell weg wenn man sich nichts dazu verdient (ich sag nur ein slap Bier kostet ca. 40 Dollar!).
    Ich habe viele Backpacker gesehen, die sich nur von Instant-Nudeln und sonstigem Billigzeug ernährt haben, weil sie entweder zu faul, oder zu dumm zum Arbeiten waren. Die haben dann auch oft versucht sich bei anderen durchzuschnorren. Das war aber nix für mich.
    Oft hängen auch viele Backpacker nur in Gruppen mit anderen Landsleuten zusammen und wundern sich dann warum ihr Englisch so beschissen ist ( das konnte ich neben den Deutschen auch besonders häufig bei Franzosen beobachten). Aber ohne ordentliches englisch gibts natürlich auch keinen Job!
    Wenn man als deutscher eine handwerkliche Ausbildung hat, dann ist man in Australien überall gerne gesehen. Da kann man dann richtig gutes Geld verdienen. Wenn man dann keinen Job findet ist man nach meiner Meinung selbst schuld. Ich hatte aber leider keine handwerkliche Ausbildung.

    Am Anfang habe ich mir relativ zügig ein Auto gekauft, damit ich auch in Gebiete komme, die andere Backpacker aufgrund fehlender Mobilität gar nicht erst erreichen. Dann habe ich mich nach ca. 4 Wochen auf die Jobsuche gemacht. Bin von Cairns nach Townsville gefahren und habe dort durch Zufall nen Job in nem Partyverleih bekommen-habe mich mit anderen Backpackern unterhalten die auf dem Weg nach Norden waren. Die hatten gerade ihren Job gekündigt. Am nächten Tag habe ich mich dann dort vorgestellt und ein paar Tage später hatte ich den Job. Allerdings mögen es die Australier sehr wenn man wirklich hartnäckig ist, d.h. ich war bestimmt 2-3mal dort und habe immer wieder mein Interesse an der freien Stelle bekundet. In Deutschland würde man soetwas nie machen, aber Down Under stehen die darauf…
    Da habe ich dann 4 Wochen gearbeitet und habe ca. 700 Dollar die woche gemacht. Das war richtig gutes Geld-dachte ich zumindest ;-)
    Mir war aber schon vor meiner Reise klar, dass ich gerne auf einer großen Farm arbeiten würde um dort PS-starke Traktoren und Maschinen aller Art zu bewegen. Ich habe dann in einem Farmforum inseriert und ein paar Tage später bekam ich eine Mail von einem Farmer aus Victoria der mich bat ihn doch einfach mal anzurufen falls ich Interesse an einem Job hätte. Nachdem wir eine halbe Stunde telefoniert hatten meinte er dass ich in ein-bis zwei Wochen vorbeikommen solle. Da sich durch eine kostspielige Reparatur an meinem Auto meine Reisekasse merklich verkleinerte, beschloß ich mich zügig auf den Weg Richtung Süden zu machen-das einzige Problem war nur, dass die Farm gut 3000 km entfernt war. Aber das war mir egal. Am nächsten tag machte ich mich auf den Weg. Nach etwas 1,5 Wochen und einigen Zwischnstops kam ich in Victoria an. Die Farm lag etwa 150 km nördlich von Melbourne. Mein Plan war es dort ca. 2 Monate zu bleiben, Geld zu verdienen und anschließend weiter das Land zu erkunden, aber dazu kam es nicht.
    Ich hatte auf der Farm mein eigenes Haus für das ich nichts bezahlen musste, konnte oft bei der Familie meines Chefs essen, mein Auto umsonst an der hofeigenen Tankstelle tanken und das Schönste – er hatte nur die neuesten und besten Maschinen. Das Geld war gut, die Möglichkeiten es wieder auszugeben gering , obwohl die nächste Stadt (30.000 Einwohner )nur 20 km entfernt war. Denn die Tage fingen früh an und endeten spät. Mein Chef hatte mehrere Farmen und wir haben auch viel für andere Farmer gearbeitet. In guten Zeiten habe ich dort 2.000 Dollar die Woche gemacht, bei schlechtem Wetter natürlich auch weniger. Aus den 2 Monaten wurden dann letztendlich 6 Monate, denn ich habe sehr gut verdient und konnte meine Reisekasse ordentlich füllen. Allerdings machte mir die Arbeit auch viel Spaß.
    Für den Rest meiner Reise brauchte ich dann nicht mehr groß aufs Geld zu achten und kam sogar mit mehr Geld wieder nach Hause als ich mitgenommen hatte.

    Mein Fazit ist: Australien ist eins der besten Länder um Geld zu verdienen! Man muss nur immer am Ball bleiben und bereit sein hart zu arbeiten!

    • Hallo AL,
      bin im Moment in Australien (Melbourn) und suche nach Jobs. Du hast in deinem Blog eine interessannte Farm 150 km nördlich von Melbourn angegeben. Wäre es möglich, mir eine Adresse etc. mitzuteilen.
      Würde mich sehr freuen.
      Reiner B.

  • Hallo Al. Kling nach einer guten zeit die du da hattest. Kannst du mir vielleicht den namen des forums nennen in dem du inseriert hast? oder vielleicht kannst du auch einen kontakt zu deiner farm herstellen. bin langsam ein bisschen verzweifelt was die jobsuche angeht. ich hatte mch zu nächst nur auf farm arbeit orientiert aber nach kapp 60 bewerbungen und nur absagen oder überauot keiner meldung habe ich dann lätzte woche angefangen etwas auf dem bau zusuchen. damit habe ich zwar erfahrung aber aber trotzdem findet sich nicht wirklich was. mir wird nur andauernd gesagt ich soll warten und warten da wird sich schon einer melden sagen die von der angecy. ich hatte zwar am anfang schon zwei angebote für einen Farmjob aber für 60 stunden arbeit die woche waren mir 2 bis 300 doller die woche dann doh zu wenig. ich habe über haupt kein problem damit mir die hände dreckig zumachen oder bis zu 12 stunden am tag zu arbeiten aber ich komme hier langsam nicht mehr weiter. vielleicht kann mir einer weiterhelfen wenn es keine umstände macht.
    vielen dank zumindest fürs lesen schöne grüße aus sydney.

  • Hi Felix,
    wichtig ist, dass Du alle nötigen Fahrerlaubnisklassen und wenn möglich Erfahrung im Umgang mit großen Maschinen hast. Ich musste auch des öfteren Trucks fahren und wenn man den Führerschein nicht hat, dann ist man auf meiner alten Farm nicht sonderlich hilfreich.
    Hier der Link zu dem Forum durch das ich damals den Job bekommen habe. Sicherlich war da auch etwas Glück mit dabei. Alllerdings fängt jetzt bald die Getreideernte in OZ an. http://www.thecombineforum.com/
    Wenn Du Dich mit Traktoren etwas auskennst sollte es keine Probleme geben.
    Oder melde Dich mal auf dieser Seite an:
    http://www.agworkforce.com.au/

    Ansonsten schau wenn möglich persönlich bei möglichen Arbeitgebern vorbei und sei hartnäckig-also alle paar Tage vorbeifahren und erneut nachfragen.

    Grüße Al

  • Endlich ein Hoffnungsschimmer
    Australiens neue Klimapolitik ist eine Entwicklung, die Hoffnung macht. Klimaveränderungen sind ein ernstes Problem – aber keines, dessen Abläufe sich vom Menschen wirksam beeinflussen oder gar gezielt steuern lassen, da wir einfach zu wenig von den realen Prozessen wissen und unsere Beteiligung am Klimageschehen in globalen Maßstäben gemessen eine zu vernachlässigende Größe ist. Die Computerspiele der so genannten “Klimawissenschaft” sind durchaus spektakulär, aber mit dem realen Geschehen auf der Welt haben sie nichts zu tun, denn es geht nur um simulierte Welten. Und wer vorgibt, für solche Simulationen Politik zu machen, ist nichts weiter als ein Scharlatan. Allein die Tatsache, dass trotz permanent steigenden CO2-Gehalts der Erdatmosphäre die so genannte Globale Temperatur – die ihrerseits nicht gemessen sondern lediglich gerechnet wird – seit nunmehr 15 Jahren nicht gestiegen ist, zeigt jedem klar denkenden Menschen, dass der behauptete Zusammenhang zwischen CO2 und Erderwärmung ganz offensichtlich nicht stimmt. Naturwissenschaft ist keine Konsenswissenschaft sondern verlangt Beweise – und wenn die Realität zeigt, dass ein Konsens falsch ist, dann sollte man das anerkennen. Die Idee, CO2 zur einzigen Stellschraube für das Klimageschehen hochzustilisieren, ist eine durchaus glänzende Geschäftsidee und in Verbindung mit Angsterzeugung hervorragend geeignet, Menschen zu disziplinieren und reglementieren und ihnen auch den letzten Cent aus der Tasche zu ziehen – aber letztlich ist sie eine unverantwortliche und hochkriminelle Irreführung in globalen Dimensionen mit geradezu mafiösen Strukturen. Wenn der endlich ein Ende bereitet wird und sich die Kräfte darauf konzentrieren, sich auf unabwendbare Klimaveränderungen vorzubereiten und einzustellen, dann besteht endlich wieder Hoffnung auf eine Politik, die sich an Realitäten orientiert. Ich wünsche der australischen Regierung jeden nur denkbaren Erfolg auf diesem Weg, mit dem sie eine unerwartete Führungsrolle in der Politik zum “Klima” übernimmt, das als Begriff sowieso nichts weiter ist als die “Statistik des Wetters” und damit alles andere als eine geeignete Grundlage ernsthaftes politisches Handeln.

  • Cool Steffi, freut mich zu hören! Ich wünsche euch weiterhin alles Gute und wir sehen uns bestimmt irgendwann in Berlin :) Liebe Grüße an den Rest der Mannschaft!

  • Hi Steffi und Corey. Ich bin Sarah und komm aus NRW. Mein Freund und ich befinden uns in einer ganz ähnlichen Situation wie ihr beide :-) mein Freund heißt Ollie und kommt aus Western Australia, ich war die letzten 2 Jahre als backpacker in Australien unterwegs und habe ihn in Perth kennengelernt. Nun sind wir seit einem Jahr zusammen und sind jez zusammen nach Deutschland gekommen. Wir versuchen jez nach seiner Einreise für ihn ein work and holiday Visa hier zu bekommen. Ich bin so glücklich dass ich diesen Blog gefunden habe, weil ich nun endlich ein wenig Hilfe gefunden hab in diesem allzu bürokratischen Deutschland.

    Grüße sarah und ollie

    • Hallo Sarah und Ollie,
      es freut mich zu hören, dass euch beiden unser Blog hilft. Wir befinden uns mittlerweile etwas tiefer im bürokratischen Sumpf, wenn es darum geht, eine längerfristige Aufenthaltserlaubnis für Corey zu finden.
      Wenn ihr weitere Fragen haben solltet, könnt ihr uns natürlich gerne über Reisebine.de kontaktieren.

      Viele Grüße,
      Steffi

      • Hey Steffi und Corey,
        Danke für deine Antwort…ja wir haben jez auch schon überlegt welch weitere Alternativen wir haben. Aufenthaltserlaubnis is nich so einfach we wir gedacht haben…hat Corey denn schon einen festen Arbeitsplatz? Ob glaub das vereinfacht die Sache…aber wie ging es denn weiter nach dem work and holiday Jahr mit Corey? Auf welchem Visa befindet er sich gerade?

        Gruß sarah und ollie

      • Hallo ihr Zwei,
        leider gibt es kein 2. Working Holiday Jahr wie in Australien. Momentan befindet Corey sich mit einem Studentenvisum in Deutschland, da er für mehrere Monate einen Sprachkurs belegt. Aber ich werde demnächst wieder einen neuen Blogeintrag schreiben, dann seid ihr up to date! ;-)

        Liebe Grüße,
        Steffi

  • Jetzt muss ich doch mal fragen wie ihr das visa technisch macht. Mein australischer freund ist jetzt auch in deutschland, hat sein travel and work visum aber schon benutzt. Er sucht jetzt dringend arbeit (marketing) um in deutschland bleiben zu koennen. Hast du irgendwelche tips oder heiratet ihr ????

    • Hallo Jasmin,
      noch steckt kein Ring an meinem Finger! ;-) Corey ist momentan mit einem Studentenvisum in Deutschland, da er einen mehrmonatigen Sprachkurs belegt. Wie es danach weitergeht – da sind wir gerade noch in der Planungsphase. Aber ich schreibe demnächst wieder einen neuen Blogeintrag, dann wisst ihr genauer Bescheid.

      Liebe Grüße,
      Steffi & Corey

      • Super!! Freu mich schon auf neuigkeiten. Wir waren heute bei der behoerde und meiner bekommt eine ein oder zwei jaehrige aufenthaltsgenehmigung. Freu mich so ????

      • Hallo,
        noch ein schneller Nachtrag. Einen Job hat er leider noch nicht. Bei der Ausländerbehörde wurde uns aber gesagt, dass Australier einen besonderen staus haben. Da ich einen Job und Ersparnisse habe, kann ich mich für ihn verbürgen und er bekommt das Visum einfach so :-)

  • Hey Linda, schon bisschen länger her dein cooler Trip aber gibt es den gleichen Surfinstructor Kurs noch?
    Ich suche nämlich nach einer Organisation welche mir das anbieten kann :) Wäre echt lieb wenn du mir sagen könntest, wie deine hiess.
    Liebe Grüsse, Bianca

  • hallo,
    ich bin 1,94m groß. ich frage mich ob es möglich wäre den Beifahrersitz ganz nach vorbe zu schieben und dadurch die Liegefäche zu erweitern?!
    Kannst du abschätzen wie viel cm man gewinnen würde?
    gruß Daniel

  • Ich muss gestehen, dass ich bisher noch keinen Teil von der Herr der Ringe gesehen habe, doch der erste Teil vom Hobbit fand ich wirklich toll – ich hoffe, die nächsten können da anschließen!

    Viele Grüße
    Andreas

  • Hallo Annika,

    ich kann Deinem Artikel nur zustimmen, die Nutzung der “EC-Karte” mach in Australien nicht viel Spass, die Nutzung einer Kreditkarte mit kostenlosem Geld-Abheben schon viel mehr. Ich würde zusätzlich jedem, der etwas länger bleiben möchte (vielleicht ab 6 Wochen) und vielleicht auch noch einmal wieder kommen möchte, ein Bankkonto bei einer australischen Bank empfehlen.

    Warum ? Weil das tägliche Bezahlen hier im Prinzip komplett ohne Cash abgewickelt wird, man eine wirklich gute App + Online-Zugang erhält und man zusätzlich sein Geld für ca 3% p.a. in Australien auf seinem Savings-Account (Tagesgeld-Konto) anlegen kann!

    Ich kenne aktuell zwei Banken (Commonwealth und Westpac), bei denen man von Deutschland aus den Antrag online mit einem Touristen-Visum ausfüllen, die Unterlagen zu einer Filiale schicken lassen und dann vor Ort alles fertig machen kann. Nach ca. einer weiteren Woche hält man dann die australische EFTPOS + Kreditkarte in einem in der Hand und kann sich in Australien viel freier bewegen.

    Wir haben es so jedenfalls erfolgreich getestet und würden es jedem weiter empfehlen können.

    Schönen Gruß aus Cairns,
    Paul

    • Hallo Paul,
      vielen Dank für dein ausführliches Feedback. Das hilft sicherlich dem einen oder anderen, der “nur” als Tourist in Australien länger verweilen will und nicht als Backpacker (da diese eh ein Bankkonto eröffnen müssen), sicherlich weiter.

      Liebe Grüße,
      Annika

    • Hallo Paul, da hast du natürlich völlig recht – so lange wollen Peter Jackson & co uns natürlich nicht auf die Folter spannen!
      Vielen Dank dir für den Hinweis, habe es gleich geändert. Man darf gespannt sein, was uns da im Dezember 2014 erwartet! :)

  • Erstmal ein super Beitrag. Da wir selber unterschiedliche LED Taschenlampen testen. Können wir da nur zustimmen, dass für Outdoor Aktivitäten eine vernünftige Taschenlampe sehr wichtig ist.

  • „Weniger gut ist der Wechselkurs für diejenigen, die mit europäischem Geld eine Reise planen oder bereits im Land unterwegs sind.“
    Das stimmt, schauen wir zurück, so war es seit 2000 nicht mehr so teuer für uns, in Neuseeland Urlaub zu machen, wie ein Blick auf http://www.dollarkonto.com/neuseeland-dollar.html zeigt. Allerdings könnte das Jahr 2015 bezüglich der Wechselkurse noch einige Überraschungen bereithalten. Sollte China weiter schwächeln, deshalb die globalen Rohstoffpreise weiter unter die Räder kommen und sich im Euroland doch ein kleines Wirtschaftswachstum ergäbe, könnte der Kiwi zum Euro auch deutlich abwerten. Die Kursentwicklung der letzten 2 Wochen zeigen, dass sich ein langfristiger Trend es auch schnell umkehren kann. Noch ist nicht Hauptreisezeit, vielleicht wird der Neuseeland Urlaub im Sommer/Herbst doch nicht so teuer wie vermutet.

  • Hey Linda!
    Klingt echt toll, was du so übers Camp geschrieben hast! Ich würde auch total gern die Ausbildung dort machen, mein Problem ist aber so ein bisschen das Geld…
    Glaubst du, dass man sich nebenbei irgendwie ein bisschen was verdienen kann? Also ob man dafür noch Zeit findet und ob es dafür überhaupt Möglichkeiten gibt. Du schreibst ja, dass das Camp eher abgelegen irgendwo im nirgendwo ist.
    Ich hoffe du antwortest nach so langer Zeit noch :)
    LG Paola!

  • Hallo,
    vielen Dank für die ausführliche Darstellung zu ANZAC. Das mit den 10 Witwen passt nicht! Das könnten max. die (sehr alten) Kinder von Gefallenen sein, müssten aber auch schon alle über 100 sein…???
    LG
    Peter

    • Hallo Peter,

      vielen Dank für deine netten Worte und den Hinweis. Allerdings handelt es sich tatsächlich um Witwen von Soldaten, die im 1. Weltkrieg an der Front kämpften. Sie müssen damals ja noch nicht verheiratet gewesen sein. Der mit einem Link hinterlegte News-Beitrag erklärt das sehr gut. Ein Paar hat z.B. erst 1956 geheiratet. Hinzu kommt ein wahrscheinlicher Altersunterschied.

      Liebe Grüße,
      Steffi

  • In einigen Monaten geht es für einige Tage zur Zugspitze. Da suche ich eine gute Taschenlampe. Diese werden wir auch in den nächsten Wochen auch wählen – Wie Laura Kluth es auch schon schreibt, ist es wichtig das die Lampe für Outdoor Aktivitäten geeignet sein soll – Unsere Bestätigung!

  • Diese steuerrechtliche Änderung trifft natürlich gerade alle Work & Traveller hart. Es ist ja schon schwer überhaupt Jobs im Ausland zu finden und dann auch noch die bürokratischen Hürden zu meistern. So werden einem die Sprachaufenthalte auch aus finanzieller Sicht nicht unbedingt schmackhaft gemacht und das Arbeiten im Ausland könnte für viele ein Stück seiner Attraktivität einbüssen. Am besten man fährt gleich dieses Jahr noch für einen Arbeits- und Englisch Aufenthalt nach Australien!

  • Hallo Paola,
    ich schreibe dir mal stellvertretend für Linda.
    Das Trainingspensum beim Surf Instructor ist ziemlich hoch, so dass du kaum Zeit und eventuell Energie haben wirst, noch arbeiten zu gehen. Jobmöglichkeiten gibt es im Camp auch nicht sehr viele, da es eine reine Surf-Location ohne Shops etc. ist.
    Solltest du weitere Fragen haben, dann lass es uns einfach wissen.

    Liebe Grüße,
    Nicole vom Reisebine-Team

    • Hallo Paola,

      leider habe ich meinen Login nicht mehr, deshalb diese verspätete Antwort. Wie Nicole schon richtig geschrieben hat, wirst du wohl kaum die Zeit und die Energie haben für einen Nebenjob. Zudem ist das Camp so abgelegen, dass du theoretisch auch nur im Camp arbeiten könntest. Hier wäre die einzige Möglichkeit ein sogenannter “Grom” zu werden, das heißt du arbeitest und bekommst dafür die Unterkunft und Verpflegung gestellt. Ob man das aber mit der Akademie kombinieren kann, kann ich dir nicht sagen. Es wird sich aber seit meiner Abreise einiges getan haben, deshalb kannst du dich bestimmt direkt ans Reisebine-Team wenden und vielleicht eine Möglichkeit finden!

      Liebe Grüße,
      Linda

      PS: Nicole, könntest du mir meine Login-Daten schicken? Dann kann ich beim nächsten Mal früher und direkt antworten :-)

  • Diese Vorgehensweise finde ich nicht so schlecht. Sind wir doch mal ehrlich. Australien ist nicht ganz günstig. Die Backpacker werden wirklich ausgebeutet. Ist nicht anders als in Deutschland auch. Die eigenen Leute bekommen ein wesentlich höheres Gehalt, deshalb werden Personen aus anderen Länder genommen und die bekommen auch noch weniger Geld. Für die Wirtschaft doch einwandfrei und die Politiker begrüßen dieses auch noch. Auch mein Sohn ist seit einigen Wochen Angestellter in einem Hotel und muss auch diese erhöhte Steuerlast tragen aber was macht es. Die Chance hat er bekommen und muss sich den Gegebenheiten anpassen. In vielen anderen Ländern kann ich auch nicht einfach so mal eine Einreisegenehmigung und Arbeit erhalten, nur in Deutschland ist vieles erlaubt. Weder in USA, Kanada, Neuseeland oder in der Schweiz kann ich so ohne weiteres arbeiten. In Australien kann ich eine Steuererklärung machen wie in Deutschland auch. Es gibt ja wieder was zurück.

    • Hallo Gabriele,

      da hast du natürlich Recht – über die Steuererklärung kann der Backpacker in Australien ein Teil seines Geld zurück erhalten. Aber eben erst im Nachhinein. Wie du selbst schreibst, ist Australien ein sehr teures Land und die Backpacker verdienen nicht überall so viel die Einheimischen. Durch die neue Steuerregelung wird sich an den Löhnen für Backpacker allerdings nichts ändern. Ganz im Gegenteil – ihnen drohen bei gleichbleibendem Lohn mehr Abgaben. Ein großer Industriezweig wie die Landwirtschaft ist von den Backpackern abhängig, da Einheimische diese “Handarbeit” schlicht nicht machen wollen. Durch steigende Steuersätze werden diese Jobs bzw. das Land Australien nicht unbedingt attraktiver für die jungen Reisenden. Teilen der australischen Wirtschaft tut das also gar nicht gut. Hinzu kommt, dass Schwarzarbeit deutlich zunehmen wird. Denn Jobs ohne Steuerabzug sind für so manchem Backpacker ansprechender als “legal” zu arbeiten, so traurig das auch ist. Denn das kann natürlich auch nicht der Lösungsweg sein.

      • Hallo Steffi,
        was ist in Australien anders als in Deutschland. Die Steuererklärung mache ich auch für das zurückliegende Jahr. Schwarzarbeit in Deutschland ist auch das Thema. Viele wollen sogar schwarz arbeiten, weil sie nichts einzahlen wollen und somit dem Staat Geld verloren geht und die betroffene Person nicht einmal in das Rentensystem einzahlen wollen. So ganz gebe ich nicht Recht, in Bezug auf Schwarzarbeit. Nach Australien komme ich nicht ohne vorher (beim Zoll) vorzuweisen, dass ich den entsprechenden Betrag auf dem Konto habe. Mal ganz ehrlich. Welcher Normalbürger kann sich einen längeren Aufenthalt erlauben, genauso wenig Urlaub dort zu machen. Es ist traurig zu lesen, dass die Einheimischen nicht die Arbeit machen wollen, dieses hatten wir auch mal Deutschland in den 60iger Jahre. Vielleicht muss mal ein Umdenken in die Köpfe der Australier/Politiker. Wir sind schon in so vielen Ländern gewesen, auch Neuseeland. Haben viele Backpackers gesprochen, alle wurden finanziell durch ihre Eltern unterstützt. Ein Arbeiterkind kann sich dieses nicht erlauben. Denke mal darüber nach was ein Au-Pair bekommt! Ich würde so gerne nach Neuseeland auswandern (bin fast schon im Rentenalter) aber diese hohen Anforderungen kann ich nicht erfüllen, obwohl ich nicht auf Staatskosten leben brauche. Die Jugendlichen könnten doch auch in Australien arbeiten lediglich für Unterkunft und Verkostung sowie ein kleines Taschengeld damit ich wieder weiter komme. So kann ich auch Land und Leute kennen lernen.

      • Hallo Gabriele,
        ich glaube, man darf die Backpacker in ihren Absichten und Einstellungen nicht alle in den gleichen Topf werfen. Sicherlich werden viele von ihren Eltern unterstützt. Aber ob dies gut oder schlecht ist, hängt natürlich von den Ausmaßen ob, in denen die Unterstützung geschieht. Andere widerum wollen die beruflichen Erfahrungen z.B. in einer fremden Großstadt erleben, um später in ihren Berufsleben davon profitieren zu können. Working Holiday ist als Programm international, nicht nur in Australien, auf Arbeiten und Reisen ausgelegt. Freiwilligenarbeit und das sogenannte WWOOFing existieren parallel. Ein “Normalbürger” kann sich dieses Programm leisten, wenn er eben in Australien für seine Reisen arbeiten geht – zu fairen Konditionen, ohne Ausbeutung und Schwarzarbeit. Das erfordert natürlich ein gesellschaftliches Miteinander.
        Fazit dieser Steuererhöhung bleibt, dass diese für die australische Wirtschaft nicht ganz bis zu Ende durchdacht wurde. Welche Konsequenzen dies für Backpacker und die Einheimischen nach sich zieht, wird sich eh erst Ende des nächsten Jahres in voller Breite zeigen.

  • Da muss ich steffi vollkommen zustimmen! Befinde mich gerade auf meinem trip durch australien und wurde nicht von meinen eltern unterstützt die ohnehin nicht genug geld dafur gehabt hätten. Und es ist bereits sehr schwer einen job zu finden der erstens dem mindestlohn entspricht und zweitens legal ist. Wohin man auch geht, nahezu überall sind asiaten auf dem feld zu sehen die für 6-8$ pro std schwerstarbeit machen. Fur diese ist das viel geld, aber wenn man sein geld in australien ausgeben will ist es fast nichts. Man braucht sehr viel glück um uberhaupt einen job zu bekommen und ich kann mir sehr gut vorstellen das nach diesem beschluss der steueränderung dieses problem zunehmen wird. Es werde weniger europäer kommen und noch mehr asiaten kommen und diese unterstützen den staat in keiner hinsicht und werden naturlich den europäern vorgezogen weil sie sich mit deutlich weniger zufrieden geben. Habe diesbezuglich auch schon mit dem gov gesprochen telefonisch die das ganze offenbar nicht so schlimm fanden wie ich… sehr schade.

    • Hallo Jasmin,

      vielen Dank für dein Feedback. Es ist interressant aber auch beunruhigend zugleich, von deinen Erfahrungen zu lesen. Wir wünschen dir auf jeden Fall viel Erfolg bei der weiteren Jobsuche!

      Liebe Grüße aus Berlin,
      Steffi

  • Hallo Steffi,

    verstehe ich das richtig? Ich kann praktisch bis 30.06.2016 arbeiten ohne 32,5 % Steuern zahlen zu müssen und erst ab dem 1.7.2016 (also dem neuen Steuerjahr) muss man als Backpacker dann die 32,5% zahlen?
    Finde das echt unglaublich was die Regierung sich da einfallen gelassen hat, die meisten Backpacker werden doch dann nach Neuseeland gehen und Australien am Ende noch Verluste machen..
    LG Kathi

    • Hallo Kathi,

      wie nachher die konkrete Umsetzung in der Praxis ausschaut, kann ich dir leider auch nicht sagen. Das neue Steuerjahr beginnt ja in Australien immer zum 01. Juli.

      Liebe Grüße,
      Steffi

      • Hallo!
        Bin gerade in Australien auf Jobsuche.
        Heisst das ich zahle momentan keine Lohnsteuer als Backpacker? Das ist ja genial :)

      • Hallo Sebastian,
        nein, Deine Annahme ist falsch. Du zahlst 32,5% Steuern, aber wenn Du bei Deiner Steuererklärung im nächsten Jahr nachweisen kannst, dass Du 6 Monate an einem Ort gelebt und gearbeitet hast, dann zahlst Du nur 19%, bekommst also die Differenz von 32,5% zu 19% zurück UND hast zusätzlich noch einen steuerfreien Freibetrag von 20.000 $.

        Diese Regelung wird es ab dem Steuerjahr 2016/17 aber nicht mehr geben, dann zahlt man immer 32,5% Steuern.

        Gruß
        Sabine

      • Hallo Sabine,

        vielen Dank für die Aufklärung.
        32,5% Lohnsteuer ist aber ganz schön heftig :(
        Dafür ist der Mindestlohn zum Glück recht hoch. Steuererklärung werde ich wahrscheinlich sowieso nicht machen von daher macht das neue Gesetz wohl kaum ein Unterschied für mich.

        Brauch sowieso erstmal ne Steuernummer hier. Und dann ab in die Bananen. Soll ja ganz gut bezahlt sein :)

        LG
        Sebastian

  • Hey :) coole Seite und cooler Bericht. Ich suche verzweifelt nach der Australien Karte aus Holz die von hinten beleuchtet wird
    Könnt ihr mir sagen woher die ist und wie teuer sowas ist? Vielen Dank, Nina

    • Hallo Nina,

      vielen Dank für dein tolles Feedback und die lieben Worte! Wie du sicherlich mitbekommen hast, haben wir den Reisebine-Shop leider geschlossen. Dort sollten die Australien-Karten aus Holz erhältlich sein. Aber gerne gebe ich deine Anfrage für die Australien-Karte an Corey weiter. Ich schreibe dir dazu am Besten eine Mail.
      Liebe Grüße,
      Steffi

  • Es wäre fantastisch solche Abenteuer zu erleben. Ich plane eine Reise nach Australien im nächsten Jahr zu machen. Ich sammle viele Info über diesen Platz. Ich möchte mich dafür gut vorbereiten.

  • Liebe Frau Böck
    Ihre Bedenken sind völlig unbegründet und nicht rechechiert!
    Für 615 Passagiere nur 17 Bordtoiletten… das sind für 36,3 Passagiere 1 Toilette.
    Andere namhafte europäische Airlines sind bei 45-50 Passagiere pro Toilette.
    Die A380-800 hat den breitesten Rumpfquerschnitt und auch die Sitze sind generell bei allen Airlines etwas breiter als in allen anderen Modellen.
    Der Sitzabstand in diesem 2-Klassen Modell beträgt in der Economy mind. 81,5 bis max. 86,0 cm. ( Zum Vergleich Lufthansa A380 79,0 cm!!!)
    Wie gesagt, das alles lässt sich in 10 Minuten im Internet rechechieren!

    • Lieber Herr Hitz,
      Danke für Ihre Kritik.
      Wir von der Reisebine-Redaktion sind dennoch der Meinung, dass zu viele Menschen und zu wenig Toiletten an Bord sind. Aber da gehen die Meinungen natürlich auseinander. Danke für ihre Informationen zu den Sitzabständen. Allerdings bezieht sich dieser Artikel nur auf den neuen A380 bei Emirates und soll keinen Vergleich zu anderen Airlines wie der Lufthansa darstellen. Im Artikel wird auch erwähnt, dass der Sitzabstand gleich bleibt.
      Bei so vielen Menschen an Bord bleibt am Ende womöglich trotzdem das Gefühl wie in einer Sardinenbüchse. Darauf soll der Artikel hinweisen.

  • Wow, die Schlange am Gepäckband wieder sicher alle Rekorde brechen.

    Davon abgesehen kann ich mir nicht vorstellen, dass sich für Economy Reisende auf dem “lower deck” allzu viel ändert oder habe ich was übersehen?

  • Wir werden uns wahrscheinlich auch wenn es teuer wird den Nationalpark hoffentlich noch leisten können. Aber wenn man schon mal hier in Australien ist dann will man (also ich auf jeden Fall) die beeindruckende Natur schon sehen.

    Grüße aus Frementl in Australien :)

    • Hallo Chris,

      Das sehen wir ganz genau so, wenn man den langen Flug nach Australien schon auf sich genommen hat sollte man auch das volle Programm genießen. :)
      Wir drücken euch die Daumen, damit der Preis nicht zu hoch wird und wünschen noch ganz viel Spaß in Australien!

  • Hey ihr Lieben,
    ich würde gern wissen was aus euch geworden ist, liebe Steffi und Corey?
    Warum? Natürlich selber Schlammasel, im März geht es wieder heim nach Deutschland und mein australischer Freund würde gern mit mir kommen.
    Gibt es also für Deutschland auch ein Ferienarbeitsvisum?
    Freu mich von euch zu hören. :)

    • Hallo Sina,

      wie Sabine Dir schon geschrieben hast, findest Du weitere Tipps in den anderen Beiträgen. An sich ist das mit dem Working Holiday Visum in Deutschland recht unkompliziert. Mitunter muss man nur mit langen Wartezeiten rechnen, wenn es um die Ämtergänge geht. Denn online funktioniert hier noch recht wenig. ;-)

      Ich wünsche Euch beiden alles Gute für die Zukunft, aber jetzt erst einmal schöne Feiertage!

      Liebe Grüße,
      Steffi

  • Hallo Johanna,
    danke für den schönen Beitrag.
    Ich bin gerade dabei alle Dokumente zu sammeln um das neue 6 Monate Visum in Berlin zu beantragen.
    Jedoch macht macht mir der Nachweis für eine Zwischenzeitliche Ausreise zu schaffen. Mein Plan war in der 5 Woche im Norden über die Grenze nach Laos mit dem Bus fahren. Eine Unterkunft in Laos und die Fahrt nach Chinag Rai, also in den Norden von Thailand habe ich schon organisiert. Jedoch fehlt mir noch der eigentliche Nachweis von einem Busticket über die Grenze, welches ich bei der Thailändischen Botschaft als Ausreise Nachweis vorzeigen kann. Dieses Busticket, wie ich jetzt heraus gefunden habe, kann man jedoch nur vor Ort kaufen und nicht hier schon Deutschland. Und nun stehe ich vor dem Problem nicht zu wissen wie ich die zwischenzeitlich Ausreise aus Thailand, hier in der Botschaft nachweisen soll damit ich mein Visum bekommen kann.
    Leider reicht der Botschaft nämlich nicht nur eine Unterkunft im Nachbarland, sonder sie verlangen auch ein Flug, Zug oder Busticket. Ein Zug fährt leider nicht, Flug ist teuer und würde ich ja eh verfallen lassen da ich schon die Fahrt nach Chiang Rai und die Unterkunft kurz hinter der Grenze organisiert habe und eine Bus Ticket, wie eben schon beschrieben, ist im vorfeld nicht zu organisieren.
    Ich hoffe du kannst mir weiterhelfen und mir einen Tipp geben wie eine einfachen Ausreise Nachweis vorweisen kann.
    Liebe Grüße,
    Tadek

  • Hi Jasmin!
    In der Einleitung steht New South Wales, im Text Australian Capital Territory, in der Bildunterschrift Sued Australien – der abc-Artikel nennt New South Wales als Ort der Ereignisse.
    War ich doch neugierig, wo es denn einen Strand im ACT gibt und einen Potato Point Beach in SA ;)
    Gruesse, Andrea

    • Hallo Andrea!

      Herzlichen Dank für deine Anmerkung! Da habe ich mich wohl etwas missverständlich ausgedrückt.
      Mit Süd Australien meinte ich den Süden Australiens, habe das geändert.
      Das Capital Territory ist natürlich fehl am Platz, auch das habe ich angepasst.
      Hoffentlich stimmt das jetzt so! Ich muss eben noch viel lernen :)

      Schönen Tag noch,
      Jasmin

  • Ich bin gespannt, wie die Abstimmung über die Fahne im März ausgeht. Klar, Nationalflaggen sind ein ganz sensibles Thema. Bei der eigenen Flagge spielen ganz viele Faktoren mit. Aber ich finde, dass beide Seite bei dieser Fahnen – Diskussion ihre Berechtigung haben. Jetzt soll die Mehrheit über die Fahne entscheiden.

  • Na, das sind doch mal überraschend gute Nachrichten für alle angehenden Backpacker. :)
    Wenn man sich anguckt, wie krass die Visumsgebühren in den letzten 10 Jahren gestiegen sind, kann man gern auch mal wieder über deren Senkung diskutieren.

  • Hallo

    Auch ich war in Australien und auch in Alice Springs. Leider ist mir dort das passiert, was ich niemandem wünsche. Wir waren kurz vor Mitternacht zu zweit von einer Bar auf dem Weg in unsere Unterkunft. Ich habe noch gesagt, wir passen auf und wir sind ja zu zweit. Bei komischen Gestalten in den Vorgärten, welche alle betrunken sind, haben wir jeweils genug vorher die Strassenseite gewechselt. Ca. 100m vor unsere Unterkunft kommt uns ein weisser Mann entgegen. Wir haben uns nichts dabei gedacht. Als er dann auf unserer Höhe war ist er über mich hergefallen. Meine Kollegin stand unter Schock. Ich habe mich gewehrt, jedoch den Kopf so blöd gestossen, als er mich umschubste, dass ich etwas belämmert war. So konnte ich ihn nicht genau sehen und auch nicht gezielt schlagen. Ich habe keine Sekunde überlegt, dass er eine Waffe tragen könnte. Ich wollte mich einfach nur wehren. Irgendwann begann dann meine Kollegin an zu schreien. Er hat dann von mir abgelassen und ist durch einen Park verschwunden. Ich denke, dass es ein Einheimischer gewesen sein musste, da er sich sehr gut auskannte und wusste, wo dass Kameras montiert sind. Mir ist ausser einige Verletzungen und einem Schock nicht viel passiert. Die Polizei war sehr nett und zuvorkommend.
    Australien…… Sehr schönes Land, jedoch alles nicht zu unterschätzen….

    Grüsse Jessy

  • Es ist natürlich ein Gefängnis

    Es sind Lebewesen,Und kein Lebewesen sollte eingesperrt sein…
    Nur diejenigen die Tiere in jeglicher Form ausnützen und misshandeln DIE sollte man wegsperren.

  • Ich bin ein großer Australien Fan und mag diesen Blog sehr gerne!! Nächstes Jahr begebe ich mich auch mal wieder nach langer Zeit auf eine Australien Reise. Ich freue mich schon. Solange lese ich mich hier nur ein bisschen durch die Themen :) LG Jana

    • Hallo Andrea,
      da man das Working Holiday Visum derzeit auch noch bis zu einem Tag VOR seinem 31. Geburtstag beantragen kann, sind wir uns ziemlich sicher, dass man es ab dem 01. Januar 2017 auch bis zu einem Tag vor seinem 36. Geburtstag beantragen kann.

      Liebe Grüße,
      Tabea

  • Hallo :)
    Wie ist das denn wenn ich jetzt im Oktober einreise ? oder für andere die schon in Australien sind und ihr aufenthalt in den 1.2017 fällt. Müssen die dann nachzahlen ? Oder wie kann ich das verstehen ?
    Kann ich dann für das Jahr noch meine Steuern zurück bekommen oder falle ich dann auch ab dem 1.2017 in das neue system ?

    • Hallo Sebastian,
      darauf können wir dir leider keine Antwort geben. Die News sind erst ein paar Tage alt und wir beziehen uns bei den Berichten auf australische News-Seiten. Wir vermuten, dass diese die Informationen einer Pressekonferenz entnehmen, denn auf den offiziellen Seiten des Taxation Office bspw. sind diese Neuerungen noch nicht zu finden.

      Sicherlich wird sich in den nächsten Tagen und Wochen noch Einiges ergeben und wir geben unser Bestes, Euch so gut wie möglich darüber zu informieren.

      Liebe Grüße,
      Tabea

  • Hallo Tabea,

    das sind ja mal gute Neuigkeiten :) Vielleicht schaffe ich es dann ja in der Tat noch vor meinem 35. Lebensjahr mit dem Working Holiday Visum nach Australien. Oder ich muss einfach genügend Geld vorher sparen, um dort zu reisen…

    Liebe Grüße aus Nicaragua
    Chris

  • Bekommt man ein zweites Visum wenn man vorher schon mal ein 417 work and holiday visa gehabt hatte? Ich habe leider keine Nachweise was das Arbeiten dort betrifft. Habe gehört, wenn ich diese hätte (von anerkannten Jobs) wäre es möglich. Gibts noch eine Möglichkeit oder einen Weg ? Gilt die Regelung auch für das work and travel Visa?

    Ansonsten Danke für die Infos :) wird sicher einige erfreuen und hoffentlich mich auch.

    • Hallo Paul,
      wenn du den Nachweis erbringen kannst, dass du drei Monate in Australien gearbeitet hast, steht dir auch das Second Year Visa (subclass 417) zu.
      Ein Work and TRAVEL Visum an sich gibt es nicht. Es gibt ein Work and Holiday Visum (subclass 462), das ist aber nicht für deutsche Staatsbürger.
      Also, schau auf der Seite http://www.border.gov.au nach, welche Bedingungen für das Second Year Visum erfüllt werden müssen und dann weißt du ja, ob und wie du ein Zweites noch beantragen kannst.

      Liebe Grüße,
      Tabea

  • Hi,

    ich bin momentan noch in Australien und versuche mich an meiner Farmarbeit. wenn ich Glueck habe reicht es mir gerade, bis mein VIsum Ende November ablaeuft. Wie ist es dann, muss ich den Antrag fuers second Year gleich stellen ( bin 30 Jahre alt) oder kann ich das einfach im laufe des naechsten Jahres beantragen? Wuerde naemlich evtl. Neuseeland fuer 1 jahr bereisen und danach eben das zweite Jahr hier in Australien in Anspruch nehmen. danke fuer die Info
    LG
    Dragana

  • Hallo,
    ich habe nun bei euch gelesen, dass das Visum auf 35 Jahre angehoben wird. Irgendwie finde ich das aber nicht von offizieller Seite…habt ihr einen Link oder irgendwas wo man das nochmal nachlesen kann. Sozusagen im Original?
    Ich will nächstes Jahr nach Australien und wäre nach alter Regelung eben kurz vor meinem 31 Geburtstag eingereist. Sollte das Alter aber wirklich 35 ab 1.1.17 sein, kann ich mir ein wenig mehr Zeit lassen.

    Dankeschön!
    VG
    Maria

    • Hallo Maria,
      die Informationen für diesen Bericht entnehmen wir einem Artikel der Weekly Times Australia. Außerdem wurde das Protokoll der Pressekonferenz veröffentlicht, in der die Änderungen offiziell vorgetragen wurden.
      Die Links zu beiden Quellen findest du direkt unter diesem Bericht.

      Grüße!

  • Hallo tabea,
    Zuerst möchte ich dir danken, dass du dir die Zeit für uns genommen hast, diesen Artikel zu erstellen.

    Weißt du eventuell, wie der Übergang zu den neuen Regelungen verläuft? Ich fange im Dezember bei einem Arbeitgeber an und frage mich, ob es nun möglich wäre, über die bisher erlaubten 6 Monate hinaus dort zu arbeiten. Kannst du mir da weiterhelfen?

    Gruß

    • Hallo Nima!
      Danke für dein nettes Feedback. Leider kann ich dir nichts genaues dazu sagen. Mehr als das, was im Artikel steht, wissen wir zum jetzigen Zeitpunkt leider auch nicht. Sicherlich werden sich in den nächsten Wochen und Monaten noch einige Fragen zu diesem Thema klären.
      Grüße!

  • Welcher so auf Tier und Artenschutz bedachte Australier hat denn die arme Schlange (Pseudechis oder Pseudonaja) totgeschlagen? Oder handelt es sich NUR um ein Opfer des Straßenverkehrs?
    Hat ja schon was Makabres ein sterbendes oder frischtotes Tier zu veröffentlichen….

  • Lieber Rolf,
    danke für deinen Beitrag.
    Das Bild zeigt lediglich eine willkürlich ausgewählte Schlange und dient nur als Bebilderung des Beitrages. Die Schlange sieht für uns sehr wohl lebendig aus – wenn du aber tatsächlich Experte in Sachen Schlangen bist und einen anderen Blick dafür hast, möchten wir uns dafür entschuldigen.
    Wir wünschen dir einen schönen Tag.
    Annika

  • Leider kann ich die Argumente für den Australia Day nicht nachvollziehen. “Was gefeiert wird, ist nicht das Leid der Ureinwohner, sondern ihre faszinierende Kultur.” Schön wär’s, aber am 26. wird doch vor allem gesoffen und mit Fahnen geschwenkt. Die Aboriginal Kultur interessiert viele Australier die Bohne. “[…] dass das Massensterben und die Enteignung der Ureinwohner grässlich war, bestreitet niemand und sollte auch niemand bestreiten.” Schön wär’s, aber ich habe schon etliche Diskussionen mit Australiern geführt, die diese Dinge bagatellisieren oder sogar verneinen. Australien kennt keine Erinnerungskultur was die Massaker an Aboriginal People betrifft, in den Schulen ist die haßliche Vergangenheit viel zu unterbelichtet. Es sind genau Feierlichkeiten wie Australia Day die die Geschichte vernebeln. Natürlich kommt dann auch noch der Alkohol Mythos. Es gibt genügend Statistiken, die zeigen, dass Alkohol kein spezifisches Aboriginal Problem ist, sonder ein australisches Problem. Alkoholmisbrauch unter Weißen ist oft weniger sichtbar, weil er zu Hause oder im Pub stattfindet. Aber an Tagen wie Australia Day oder der Melbourne Cup kann man schön sehen, wie exzessiv die Aussies saufen können. Und die realen Probleme die gibt es, aber was erwartet man nach 229 Unterdrückung, Enteignung und Diskriminierung. Das sind keine Dinge der Vergangenheit, sonder der Standardumgang mit Aboriginal People, aktiv gestützt von der Regierung. Auch heute noch. Die Regierung erntet was sie schon seit Jahrzenten säht. Darüber regen genügend Leute sich auf. Gerade Aboriginal People, aber dás interessiert keinen. Zum Schluss das Argument, dass die Briten fortgeschrittene Zivilisation gebracht haben. Was ist das genau. Die Aboriginal People hatten bereits eine fortgeschrittene Zivilisation. Sie hatten sich optimal entwickelt und an ihre Umgebung angepasst um 60.000 Jahre in einer feindselige Umgebung zu überleben. In 229 Jahre haben die Europäer Flüsse verseucht, die Erde durch Tagebau verschandelt und das Great Barrier Reef absterben lassen. Ein richtiger Fortschritt. Das ist das schädliche Narrativ das es mit Australia Day zu verbergen gilt.

    • Hallo Basnetz,

      danke für deinen Kommentar – schön, dass dir die Aborigines so am Herzen liegen.
      Zuerst einmal möchte ich nochmal auf die im Artikel angegebenen Quellen verweisen, da findest du noch genauere Ausführungen zu einigen von den Argumenten, denen du widersprochen hast.

      Leider habe ich den Eindruck, dass du den Artikel nicht besonders aufmerksam gelesen hast. Aber der Reihe nach…
      Stimmt, viele Australier nutzen den Tag lediglich, um sich zu besaufen, und feiern damit weder das Leid noch die Kultur der Aborigines. Dennoch gibt es in fast jeder großen Stadt in Australien immer auch Events, die die Kultur der Aborigines zeigen und feiern. Natürlich reihen diese sich in eine lange Liste anderer Events ein, die mit dem indigenen Volk nicht unbedingt was zu tun haben – aber es ist ja schließlich auch der Australia Day und nicht der Aboriginal Day.

      Wenn jemand völlig verneint, dass die Aborigines jemals Gewalt von den weißen Siedlern ausgesetzt waren, sollte sich tatsächlich nochmal mit einem Geschichtsbuch zusammensetzen.
      Aber mir stellt sich die Frage, an was für Diskussionen du genau denkst. Immerhin ist es durchaus valide, die Beziehung zwischen Briten und Aborigines differenziert zu betrachten. Beispielsweise das Massensterben der Aborigines ist zweifelsohne grässlich – aber nur bedingt die Schuld der britischen Siedler. Immerhin sind die meisten der Ureinwohner durch Krankheiten gestorben, die die Briten mitgebracht haben, gegen die sie selbst aber zu gewissem Grade immun waren. Das ist schade und bedauernswert, aber nur schwerlich als böse Absicht auf Seiten der Siedler zu betrachten.

      Auch was den Alkohol angeht, hast du zu gewissem Grade Recht: Weiße trinken zu ähnlichen Prozentsätzen wie Aborigines. Dabei ist allerdings zu beachten, dass a) Aborigines häufiger so viel trinken, dass es gefährlich wird, und b) sie eine geringere Alkoholtoleranz haben als Weiße – ergo weniger trinken sollten.

      Du sagst, Unterdrückung, Enteignung und Diskriminierung ist der Standardumgang mit den Aboriginal People – kannst du das näher ausführen? Wie werden Aborigines heutzutage unterdrückt? Gibt es Rechte, die Weißen zugestanden werden, nicht aber Aborigines? Wie werden sie enteignet? Und wie diskriminiert? Und vor allem: wie ist die Regierung daran beteiligt?

      Bezüglich der fortgeschrittenen Zivilisation: Ja, die Aborigines waren gut an ihren Lebensraum angepasst, das will ich nicht bestreiten. Aber man kann Nomaden, die unter Bäumen oder in primitivsten Unterkünften hockten, Jäger und Sammler mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von ca. 30 Jahren waren und nicht mal eine geschriebene Sprache hatten, bei aller Liebe nicht als “fortgeschrittene Zivilisation” betrachten.

      Und zum Schluss möchte ich noch erwähnen, warum ich den Eindruck habe, dass du den Artikel nicht sehr gründlich gelesen hast:
      Du bemerkst mehrmals, dass der durchschnittliche Australier sich nicht für Aborigines interessiert. Aber genau das war doch mein Punkt: Dass sich zu wenig darum gekümmert wird, die wirklichen Probleme der Aborigines zu lösen, um ihnen eine noch bessere Lebensqualität im Hier und Jetzt zu verschaffen – statt lang und breit über einen Feiertag zu diskutieren, den (wie du richtig bemerkt hast) die meisten Leute sowieso nicht unmittelbar mit den Ureinwohnern in Verbindung bringen.
      Nein, stattdessen wird den Aborigines ausführlich eingebläut, dass sie vom “bösen, weißen Mann” unterdrückt und entrechtet wurden und keine Chance auf ein gutes Leben haben. Bullshit. Die Lebensqualität der Aborigines ist durch die Siedler deutlich gestiegen; mir wäre nicht bewusst, dass Aborigines in irgendeiner Weise weniger Rechte haben als Weiße; und zum Alkoholismus zwingt sie niemand (obwohl da natürlich argumentiert werden kann, dass die Behandlung der Aborigines maßgeblich dazu beiträgt).
      Die einzige Unterdrückung, denen sie noch ausgesetzt sind, ist dadurch, dass man ihnen rund um die Uhr erzählt, dass sie unterdrückt werden.

  • hehe ich kann das gut nachvollziehen!
    als ich in neuseeland war habe ich einige touris beobachten können die doch sehr mit dem straßensystem zu kämpfen hatten .. besonders offroad :D

    viele grüße!

  • Zu Beginn war ich mir nicht sicher, ob ich diesen Bericht wirklich lesen möchte. :D Ich fliege in 2 Wochen zum allerersten Mal nach Australien, werde an einer 25-tägigen Rundreise teilnehmen plus ein paar Tage Sydney und Melbourne. Ich freue mich riesig. Nun bin ich auch erleichtert, dass dieser Teil der Tour wahrscheinlich doch nicht in Wasser fallen muss! Vielen Dank.

  • Tomatensaft geht immer! :-) Danke für diesen Beitrag zur Verpflegung im Flugzeug. Es ist nicht immer alles gut – aber auch nicht immer alles so schlecht, wie es oft dargestellt wird.

  • Danke für die Rückmeldung. Wir freuen uns, dass dir der Beitrag gefallen hat. Mit einer positiven Grundeinstellung fliegt es sich am besten :)
    Viele Grüße aus der Reisebine-Redaktion,
    Annika

  • Ich halte nichts von dieser manipulativen Suizidprävention. Jeder Mensch gehört sich selbst und hat das Recht, sein Leben zu beenden, wenn es ihm nicht gefällt.

    Es ist ja auch einfach nicht wahr, dass in unserer Gesellschaft – oder in der australischen – alle Menschen ein glückliches Leben führen können. Wenn man arm ist, oder krank, oder hässlich, dann ist das Leben eben meistens scheiße. Warum sollte es dann nicht vernünftig sein, die selige Nichtexistenz gegenüber diesem Leben vorzuziehen?

    • Dass jeder Mensch seine eigenen Entscheidungen treffen sollte, finden wir natürlich auch. Wir begrüßen jedoch die Bemühungen der Politiker für solche Präventionskurse, damit Menschen die sich helfen lassen- bzw. selbst helfen wollen, die Möglichkeit dazu haben. Falls diese Möglichkeiten in Zukunft leichter zugänglich sind und von der Bevölkerung wahrgenommen werden, wäre dies natürlich ein toller Weg um der hohen Suizidrate entgegenzuwirken.

      Dass das Leben nicht immer schön ist in Australien, ist uns klar. Doch Wege aus schweren Krisen zu finden, halten wir für eine tolle Weise sein Leben wieder lebenswert zu machen, warum also nicht mit solchen Präventionskursen?

      Viele Grüße,
      Laura

  • Klingt alles nicht nach einem großen ,Wurf. Nichts, was man nicht schon in anderen Aquarien gesehen hätte. Der Text hier ist fast identisch zur dpa-Meldung.

  • Ich habe mir für den nächsten Urlaub auch endlich eine GoPro zugelegt. Gerade für Unterwasseraufnahmen ist sie ja super! Im Nächsten Jahr will ich endlich mal in Österreich tauchen gehen. Ich habe schon so viele schöne Fotos gesehen von wunderschönen klaren Seen. Da werde ich die GoPro ganz sicher auch mitnehmen und schöne Fotos machen.

  • Hallo,

    vielen Dank für den Artikel, werde ich mir für meine Reise nach Australien aufjedenfall mal merken.
    Klingt ziemlich logisch im Endeffekt, wobei man ja eigentlich auch denken würde dass sich die Tiere eher von dem ganzen Müll der da aus den Abwasserrohren ins Meer gespült wird fernhalten. Mal wieder was dazugelernt. Besonders für mich, als Seglerin, ist dieser Tipp wertvoll.

    Liebe Grüße

    Annmarie

  • Ich bin empört über so viel Unwissen und öffentlich rassistische Statements von jemandem, der über dieses Thema etwas schreiben will. Ich habe die Artikel gelesen, aber unterhalte mich lieber mit oder lese etwas von Aboriginal elders oder Aboriginal und non-Aboriginal Akademiker und direkt Betroffenen. Manche von deinen Argumenten sind einfach zu dumm (tut mir Leid) um darauf ernsthaft einzugehen, z.B. deine primitive Vorstellungen von Fortschritt oder die Behauptung, dass es heute keine Diskriminierung, Enteignung und Unterdrückung mehr gibt. Ich nenne nur ein paar Stichworte: 99-year-Leases; Royal Commission into Aboriginal Deaths in Custody; Don Dale; Warnungen der Vereinten Nationen; Mal Brough und der Film Utopia; Mandatory Sentencing und der Begriff ‘Aboriginal Industry’ (vielleicht liest du dieses Buch mal: http://www.mqup.ca/disrobing-the-aboriginal-industry-products-9780773534216.php). Dann verbreitest du noch eine Menge Unsinn, z.B. die geringere Alkoholtoleranz. Lies mal ‘First Taste’ von Professorin Maggie Brady oder wenn dir das zu viel ist, diesen Artikel: http://www.cbc.ca/news/indigenous/aboriginal-people-and-alcohol-not-a-genetic-predisposition-1.2660167. Alleine daran kann ich schon sehen, dass du wenig recherchiert hast und voll die Mythen nachplapperst. Es ist auch deutlich, dass du nicht wirklich verstehst, was Kolonialismus ist. Kolonialismus bedeutet, dass man den Kolonisierten die Möglichkeit raubt, selber ihre Zukunft zu gestalten, mit allen Folgen bis im Hier und Jetzt. Unsinn ist auch dein Satz: “wird den Aborigines ausführlich eingebläut, dass sie vom “bösen, weißen Mann” unterdrückt und entrechtet wurden und keine Chance auf ein gutes Leben haben”. Glaubst du wirklich das Aboriginal People so dumm sind, dass sie sich Dinge einbläuen lassen über sich selbst und die Situation worin viele von ihnen leben? Tjungejunge, du hast aber keine sehr hohe Meinung von deren Intelligenz. Wer bläut ihnen das denn ein? Und was ist ein gutes Leben? Das Leben das du/der australische Staat für gut hält? Hast du schon mal mit Aboriginal People gesprochen über was sie ein gutes Leben finden? Ich rate dir mal zur Tent Embassy in Canberra zu gehen und dich mit jemandem wie z.B. Roxley Foley zu unterhalten. Aber bitte vorher erst noch mal selber ordentlich die Kolonialgeschichte von Australien studieren. Bei der Tent Embassy haben sie nämlich keine Zeit um auch noch uns white fellas über diese Themen zu unterrichten. Die Cliches und Mythen muss man schon vorher selber erkennen und auf dem Müll werfen. Und ja, eine Änderung des Datums bringt nix. Es geht auch nicht um Schuld. Es geht darum, dass wir alle die unterdrückenden Mechanismen, die unsere Vorfahren geschaffen haben, und die du anscheinend unterstützt/nicht wahr haben willst/nicht checkst (ich vermute bei dir das Letzte) und wovon wir alle immer noch profitieren, demontieren. In diesem Licht muss man Australia Day generell moralisch hinterfragen.

  • Hallo Bine! Mit der headline hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Leider auch so bei unserem NZ Visa. Versuche schon öfter eines zu bekommen, aber hab halt kein GLÜCK ? liebe Grüsse aus Salzburg!

  • Puh, danke für den interessanten Bericht. Hatte das in naher Zukunft auch mal geplant, mit Work and Travel nach Australien zu gehen, aber so einfach scheint das ja gar nicht zu sein.
    LG Veronika

  • Toller Beitrag. Es gibt eine Kleinigkeit als Anhang was die Nähe der Bilder betrifft:
    GoPro bis hero 5 kann man noch den Modus wechseln von Weit zu Medium und Linear. Der Aufnahmewinkel verkleinert sich und das Bild rückt näher. Bei der Hero6 hat man nur noch Weit und Linear, wobei man bei Linear noch zoomen kann.
    So muss man nicht ganz so nah an Fische oder Korallen heran tauchen :) Liebe Grüße!

  • Hey, danke für die Infos. Ich fliege viel (zwar eher Kurzsstrecke) aber die meisten Dinge hatte ich noch nicht probiert. Mir schmeckt (falls auf meinen Flügen noch was gibt) das Essen sogar manchmal.

  • Hallo Sabine, bin gerade über deinen Blog gestoßen und finde ihn köstlich. Wir haben eine Finca auf Teneriffa und ich befasse mich gerade mit WWOOF und versuche aus den Erfahrungsberichten von WWOOFern einen Rückschluss zu ziehen, was diese eigentlich von einem Host erwarten. Einen kostenlosen Urlaub auf der Finca? Oder steht doch mehr das gemeinsame Arbeiten, der Austausch, das Lernen im Vordergrund? Deswegen gefällt mir dein Artikel sehr gut, weil du ebenso diese Frage beleuchtest. Ich denke, es ist wirklich wichtig sich über so eine entscheidende Frage vorher zu verständigen, um das WWOOFen zu einem positiven Erlebnis für beiden Seiten werden zu lassen. Viele Grüße, Josef

  • Ein weiterer Tipp: jeder sollte sich eine leere Wasserflasche mitnehmen, denn die Preise für Getränke sind bei manchen Airlines doch sehr hoch. Bei hochwertigen Airlines ist es ja kein Thema, da dort Getränke ohnehin im Preis inbegriffen sind. So kann man sich am Flughafen am Wasserspender Wasser auffüllen.

  • Mit etwas Kreativität kann man sich die Wartezeit auch ohne Entertainment am Flughafen sehr gut verkürzen. So kann man zum Beispiel den Fakt ausnutzen, dass man von sehr vielen Menschen umgeben ist.

  • Ja die wunderschonen Bakterien machen das alles moglich. Die Quellen des Lebens. Wunderbar. Danke fur diesen Post. Die bilder sind auch wunderschon. Ich gehe jetzt mal Australien traeumen.

  • Das ist ja sehr interessant und eine großartige Neuigkeit. Irgendwo im Netz soll ein Interview mit den Wissenschaftlern existieren. Leider kann ich es nicht finden. Wäre ja sehr interessant zu wissen, wie lange es noch dauert, bis das Mittel auf dem Markt ist.

    LG Lisa

  • Das ist ja furchtbar für raucher dort zu leben.
    Ich nehme an, dass es raucherpoints gibt in den grossen bereichen wo es ein grossflachiges verbot gibt. Wenn jemand in dieser zone arbeitet und zigarettenpause hat, kann ja nicht 200 meter weit laufen, da er oft nicht die zeit hat. Zum glück ist das in der schweiz nicht so. Und ich habe früher gedacht schweiz, deutschland und so sind ein überreglementierter staat. Was ich so über australien so lese, ist es bei uns ja noch relativ frei. Australier alle am nicht rauchen, alle brav am fahradhelm tragen, überteuerter alkohol usw. usw.

  • Sehr guter Aufruf weiter so! Ich konnte im Januar auch kaum Nachrichten über Australien schauen, weil ich das alles so schlimm finde, vor allem für die Tiere, die einfach nichts machen können :/
    Ich hatte mich (und vorher auch immer) für den WWF entschieden. Für die Tiere kommt sonst oft keine Hilfe, während Organisationen und die Regierung auch Hilfe für die Bewohner zur Verfügung stellen.

  • Die Handseifen von Top Amenities sind in recyceltem Papier verpackt und werden nur in Europa nach strengster Norm hergestellt.
    Diese Seifen könnt Ihr bedenkenlos mitnehmen.

    Gruß
    Rocco

  • Hi Sabine,
    Ich würde gerne wieder nach Australien gehen, und vorallem was mir bis jetzt nicht ergeben hat, das ich beim schlüpfen von Turtles dabei sein konnte.
    Eigentlich war es immer mein Ziel, bei solchen Projekten mit zu arbeiten.
    Machst du auch geführte Reisen in
    Australien.
    Freue mich wenn ich von dir höre.
    Liebe grüße
    Dorothea

  • Hallo Dorothea,

    persönlich mache ich keine geführten Reisen in Australien. Ich arbeite mit einem Reisebüro zusammen, die die von mir vorgestellten Reisen gerne für dich buchen.
    Hier findest Du eine Auswahl z.B. für die Ostküste: https://www.reisebine.de/touren/ostkueste .
    Natürlich gibt es noch weitere, jedoch haben aufgrund des corona-bedingten Einreisestopps für Touristen viele Veranstalter noch keine Termine für 2022 oder gar 2023 festgelegt. Auch die Routen der einzelnen Reisen können variieren. Daher kann ich dir auch nicht sagen, ob ein “Turtle Watching” mit dabei ist. Hierfür ist ja auch die richtige Jahreszeit wichtig.

    Möchtest Du bei einem “Turtle-Projekt” mitmachen, musst du dich leider selbst kümmern. Das erfordert viel Recherche und gutes Englisch. Schreibe dazu Organisationen an und frage nach.

    Beim Cairns Aquarium kann man z.B. als Volunteer mithelfen: https://www.cairnsaquarium.com.au/conservation-research-cairns#volunteer . Viele Infos gibt es aber auf der Seite noch nicht.

    Gruß
    Sabine

  • Was für ne klasse Tour. Da wäre ich gerne dabei. Wird ja noch ein Weilchen dauern, bis Australien wieder Touristen reinlässt. Aber da fahre ich auf jeden Fall mit auch wenn es recht teuer ist. Egal. Das Outback gibts nur dort.

  • Ein Bekannter von mir ist Jobvermittler. Gut zu wissen, dass man sich mit weniger Erfahrung lieber in einer Kleinstadt bewerben sollte, da dort weniger Bewerber sind. Außerdem ist es immer gut, Mal woanders gelebt zu haben.

  • Ich selbst habe noch keine Kompressionsstrümpfe bei einem Flug getragen. Die langen Stunden im Flugzeug sorgen aber auch bei mir oft für schwere Beine. Ich werde das Tragen der Kompressionsstrümpfe einmal ausprobieren.

  • Vielen Dank für die Tipps beim Umgang mit Problemen mit EC Terminals auf Reisen. Mir passiert das auch ab und zu und ich fühle mich dann ein wenig verloren. Hoffentlich werden mir die Tipps helfen.

  • Vielen Dank für die Tipps! Ich werde morgen nach Perth losfliegen. Daher ist es gut zu wissen, dass es solche regelmäßigen Flughafenzubringer gibt. Ich werde dann auch darauf achten müssen, bereits im Flughafen Geld abzuheben!

  • Vielen Dank für den Artikel! Es ist gut zu wissen, dass die Kontrollen bei dem Feuerwerk noch strenger geworden sind. Wir sind dieses Neujahr in Sydney, aber haben nicht so Interesse daran, erst einmal streng kontrolliert zu werden. Ich denke, wir kaufen uns sonst einfach Feuerwerk und feiern ein wenig außerhalb.

    • Hallo Melanie,

      das ist aber eine sehr schlechte Idee!!! In Sydney, bzw. in ganz Australien, sind Feuerwerkskörper nicht frei verkäuflich und man kann auch nicht irgendwo sein eigens, kleines Privat-Feuerwerk machen. Das ist streng verboten.

      Gruß
      Sabine

  • Eigentlich unternehmen Backpacker doch die ganze Aktion nur, um sich durch die Weltgeschichte zu vögeln. Die Leute, die den Sonnenaufgang sehen wollen, sind da eher Einzelfälle. Wenn eine Frau nicht mal eine Bleibe hat, wenn sie abends im Club auftaucht, lässt das doch gar keinen anderen Schluss zu, als dass sie von Anfang an geplant hat, sich abschleppen zu lassen, ganz gleich von wem.

    • Geht es denn in diesem Artikel nicht eher darum, wie man sich respektvoll in einem Schlafsaal verhält, den man sich mit anderen Menschen teilt als darum, ob man sich abschleppen lassen will oder nicht?