Australien News

Giftige Spinne im Brokkoli gefunden

In Australien hat eine Kundin der Supermarktkette Woolworths zu Hause eine giftige Rotrückenspinne im zuvor gekauften Brokkoli gefunden. Verletzt wurde niemand.

Der Schock war groß für Dee Nott, als sie am Abend den tagsüber in einer Woolworths Filiale in Runaway Bay gekauften Brokkoli für das Abendessen zubereiten wollte: In dem Gemüse entdeckte sie nämlich eine Rotrückenspinne, von denen die Weibchen giftig sind.

Gebissen wurde Nott glücklicherweise nicht, stattdessen machte sie ein Foto von der Spinne und legte sie über Nacht in das Gefrierfach.

Das Foto von der Spinne lud sie zudem auf der offiziellen Facebookseite von Woolworths hoch und veröffentlichte einen Post des Vorfalls, in dem sie von einer “bösen Überraschung” beim Einkauf sprach.

“Ich hatte Glück, beim Waschen des Brokkolis nicht gebissen worden zu sein. Ich habe vor, die inzwischen gefrorene Spinne morgen zusammen mit meinem Kassenbon einzureichen. Ich dachte, ich sollte diesen Vorfall erwähnen, falls möglicherweise ein Spinnenbefall des Brokkolis vorliegen könnte”, so Nott weiter, die sich ihren Brokkoli also zumindest zurückerstatten lassen will.

Woolworths bedauerte den Zwischenfall, den man sehr ernst nehme, und bat Nott, sich persönlich bei der Supermarktkette zu melden.

Erst letzten November hatte das Gold Coast Bulletin bekannt gegeben, dass der Bestand der Rotrückenspinnen im Südosten Queenslands so hoch sei wie seit 15 Jahren nicht.


Quelle: ABC
© Foto: ZooFari (Lizenz: CC BY-SA 30)

Autor/in des Artikels

Matthias Toews

Wie unsere anderen Autoren ist auch Matthias gerne in der Welt unterwegs. Während eines achtmonatigen Work & Travel-Aufenthalts in Australien hat er die Ost- und die Südküste sowie das Outback bereist. Er kann sich gut vorstellen, mit seinem 2nd Year Visa nach Australien zurückzugehen, um auch noch die Westküste zu erkunden und damit seine persönliche Rundreise durch dieses einzigartige Land zu vollenden.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.