Australien News

Strände bei Melbourne für Schwimmer gesperrt

Für das Südende von Australien war es bisher ein nasser Sommer. Die vielen Überschwemmungen bei Melbourne haben jetzt unschönes Material in die Port Phillip Bay gespült.

Wem schon bei versifften öffentlichen Toiletten ganz anders wird, sollte sich unbedingt fernhalten von den 21 Stränden in der Port Phillip Bay und einigen Flüssen der Region, die jetzt für Schwimmer gesperrt wurden. Denn vor und in ihnen wurden ungesund hohe Level bestimmter Wasserorganismen gefunden.

Bis dahin klingt es noch wenig besorgniserregend. Doch die Organismen sind ein wichtiger Indikator für etwas weit weniger Unbedenkliches – nämlich Fäkalien im Wasser.

Durch den starken Regen, der Melbourne in den vergangenen Tagen und Wochen überschwemmt hat, wurde einiges ins Meer gespült; von Hunde- und Vogelexkrementen über die Ausscheidungen von Rindern, Pferden und anderen Nutztieren bis hin zu menschlichen Fäkalien, die beispielsweise aus undichten Dixi-Klos ins Wasser gelangt sind.

Besonders an den Stränden, die in der Nähe eines Sturmwasserabflusses sind, wird geraten, jeden Kontakt mit dem Wasser zu vermeiden. Bei Herunterschlucken des verdreckten Wassers riskieren speziell Kinder und Ältere eine Magen-Darm-Erkrankung.

Die EPA (Environment Protection Authority) führt in dieser Woche noch mehr Tests durch. Es wird damit gerechnet, dass die Strände schon in wenigen Tagen wieder freigegeben werden.


Quelle: theage.com.au
© Foto: Nicole Löwe

Autor/in des Artikels

Reemda Goesmann

So weit weg wie möglich – das war Reemdas Ziel, als sie nach dem Abitur aufbrach, um Neuseeland zu bereisen. Nach elf Monaten war das Land zu einer zweiten Heimat für sie geworden, weshalb sie nun alle anderen geplanten Reiseziele aus den Augen verloren hat und regelmäßig zwischen Deutschland und Neuseeland hin- und herjettet.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.