Australien News

Krokodil-Neuigkeiten der etwas anderen Art

Nein, es wurde niemand verletzt und es gab auch keine weiteren Krokodil-Sichtungen, die bei Urlaubern und Einheimischen Angst und Schrecken verbreiten. Man hört es zwar nicht jeden Tag, doch aus einem Zoo in Sydney wurden tatsächlich zwei Krokodile entwendet. Wie gefährlich kann das sein und für wen denn überhaupt?

Auch in Australien besuchen Familien mit Kindern gerne den Streichelzoo, um die Kleinen bei Laune zu halten und ihnen die Tierwelt näher zu bringen. Im Zoo im Sandy Point Reservat in Sydney fiel jedoch kurz vor Schließung auf, dass die beiden Süßwasser-Krokodile Snap und Crackle sich nicht mehr in ihrem Gehege befanden. Die beiden ca. 1 Meter langen Tiere wurden angeblich gestohlen und lösen in der größten Stadt Australiens sogar eine Suchaktion aus.

Auf den ersten Blick eventuell humorvoll, ist die Geschichte auf den zweiten Blick leider nicht so witzig: Snap und Crackle sind keine Wildtiere, was heißt, dass sie ihr bisheriges Leben in einer kontrollierten Umwelt verbracht haben. Ob sie in der freien Natur überleben werden und vor allem, wie lange dies gut geht, ist fraglich.

Direkt nach der „Entführung“ der Krokodile wurde die Polizei alarmiert, die jetzt schon 3 Tage auf der Suche nach den beiden Reptilien ist. Auch die Einwohner Sydneys werden gebeten, ihre Augen offen zu halten, was fast schon Erfolg hatte: Ein Kajakfahrer hat im „Georges River“ in Sydney ein Krokodil gesichtet, das zu der Beschreibung der Vermissten passen könnte. Dieses Krokodil hat man allerdings wieder aus den Augen verloren und nicht einfangen können.

Es ist anzunehmen, dass die Entführer den Ernst der Lage erkannt und die beiden Tiere wieder freigelassen haben, was die Situation allerdings nicht verbessert hat. Umwelteinflüsse, die die Krokodile nicht gewohnt sind, wie zum Beispiel die niedrigen Wassertemperaturen können sich negativ auf die Gesundheit der Beiden auswirken.

Noch immer ist die Polizei auf der Suche und hat sogar eine Telefonnummer eingerichtet, die man bei Hinweisen auf den Aufenthaltsort der wahrscheinlich harmlosen Krokodile wählen soll. Natürlich gilt dennoch: Der Versuch, ein Krokodil selbst zu fangen, ist ebenso aussichtslos wie gefährlich. Trotzdem hoffen wir, dass Snap und Crackle bald wieder den Weg in ihr heimisches Gehege finden werden.


© Foto: Stefanie Stadon

Autor/in des Artikels

Pia Glania

Pia sah für sich nach dem Abitur nur eine Möglichkeit: Ab ins englischsprachige Ausland. Warum ausgerechnet Australien? Ihrer Meinung nach trifft man dort auf die perfekte Balance zwischen Großstädten und einer atemberaubenden Natur.
Nachdem sie als Aupair gearbeitet hat, erkundete sie die Ostküste Australiens, Tasmanien und Neuseeland, was zum größten Abenteuer ihres bisherigen Lebens wurde. Wieder zu Hause, stürzte sich Pia in das Germanistik-Studium. Bis sie sich entscheidet, was sie denn mal beruflich machen möchte, verbindet sie – so gut es geht – ihre Auslandserfahrungen mit der Lust am Schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.