Australien News

Neues Krokodilgesetz zu “schwach” ?

Jeder fürchtet sie. Und jeder hat bereits von ihnen gehört – Krokodil-Attacken in Australien. Die Küstenbewohner im Norden Queenslands sind derzeit alarmiert, denn Krokodilsichtungen und -unfälle scheinen sich zu häufen, wie die Cairns Post kürzlich mitteilte. Drei Bürgermeister im tropischen Norden fordern nun endlich dringende Maßnahmen, um ihre Bürger zu schützen.

Nachdem im Bundesstaat Queensland ein neuer Krokodil- Management- Plan verabschiedet wurde, zeigen sich immer mehr Menschen besorgt. Vielen Einheimischen ist der Plan zu „krokodilfreundlich“ und sei zum Nachteil der Einwohner und Touristen. Zurecht, denn die Vorfälle an beliebten Badestränden und Touristenattraktionen häufen sich. Vor allem in den Regionen um Port Douglas, der Cassowary Küste und Mareeba sind die Bürgermeister in Aufruhr.

Julia Leu, Bürgermeisterin von Port Douglas, ist über die wachsende Anzahl der Krokodilvorfälle empört. In einem Schreiben an Umweltminister Mr. Miles berichtet sie von der aktuellen Situation: “Anwohner, die in letzter Zeit schwimmen gehen, fühlen sich bedroht und sind besorgt” – Worte, die der Umweltminister ernst nehmen sollte.

Als Antwort auf die besorgniserregenden Schilderungen der Bürgermeisterin entgegnete der Umweltminister: “Jeder der denkt, der neue Krokodilplan ist zum Nachteil der Bevölkerung, ist falsch informiert.”

Laut neuem Zonen-Gesetz bleibt Douglas Shire, unter anderem Teil des beliebten Badestrandes „Four Mile Beach“, in der sogenannten E- Zone, welche als Überwachungsgebiet bestimmt wurde.
Demnach dürfen Krokodile nur entfernt und gefangen werden, wenn sie gefährliches, aggressives Verhalten aufweisen. Der Strand ist einer der Bestbesuchtesten der Region.

Bei der ständig anwachsenden Anzahl an Krokodilvorfällen bleibt das neue Gesetz somit umstritten und spaltet die Meinung der Tierschützer und Einwohner der betroffenen Gebiete.


© Foto: Adventure Tours
Quelle: Cairns Post

Autor/in des Artikels

Laura Appel

"Als Karla Kolumna einmal um die Welt!". So würde Laura´s Antwort bei einem Interview der Kategorie "Traumjob" wohl als erstes lauten. Darum reiste sie mit 16 Jahren für ein Jahr in die USA, um erste Erfahrungen eines Lebens "abroad" sammeln zu können. Auch politisch umstrittene Länder schrecken sie nicht ab - Israel hat es ihr besonders angetan in den letzten Jahren. Als Autorin bei Reisebine taucht sie in eine völlig neue, exotische Welt und ist sich ganz sicher: " Auch nach Australien und Neuseeland möchte ich unbedingt einmal reisen!"

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.