Australien News

Check-in mit dem Handy

Reisende, die Australien auf dem Luftweg verlassen, können jetzt mit ihrem Mobiltelefon einchecken, um die Wartezeiten an australischen Flughäfen zu verkürzen.

Ab Montag gehören lange Schlangen an den Check-in Schaltern in Australien der Vergangenheit an.  Ab Stichtag 13.08.2018 können Fluggesellschaften elektronische Bordkarten für internationale Flüge ab Australien ausstellen. Reisende müssen sich nicht mehr am Check-in-Schalter anstellen und ihren Pass vorzeigen, um einen Boarding-Pass zu erhalten.

“Australien ist ein weltweit führendes Land für nahtlose Reisen, und dieser Schritt wird es den Reisenden ermöglichen, reibungslos über unsere Grenze zu gelangen”, sagte Bürgerschaftsminister Alan Tudge in einer Erklärung.

Mehr als 21 Millionen Menschen haben letztes Jahr Australien über einen der internationalen Flughäfen verlassen, aber diese Zahl wird steigen. Drei von vier Reisenden wurden im Vorfeld über die automatischen SmartGates getestet und trugen dazu bei, den Prozess zu beschleunigen.

“Das steigende Passagieraufkommen bedeutet, dass wir immer nach Wegen suchen, Reisende effizient durch die Flughafenkontrollen zu geleiten und gleichzeitig diejenigen ausfindig zu machen, die für die Strafverfolgung von Interesse sind”, sagte Tudge.

Der Wechsel zum mobilen Check-in folgt nun also, nachdem mehrere Tests mit mobilen Bordkarten für internationale Flüge erfolgreich verliefen.


Quelle: Escape.com.au
©Foto: Pixabay

Autor/in des Artikels

Sabine Hopf

Sabine, Gründerin der Webseite "Reisebine.de", Fotografin und Chef-Redakteurin unserer Online-Redaktion. Sabine bereiste Australien seit 1987 rund 17x und kennt den roten Kontinent wahrscheinlich besser als ihre Heimatstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.