Australien News

Erster plastikfreier Flug ging nach Australien

Die Fluggesellschaft Etihad Airways legt in Sachen Umweltschutz vor und hat erstmals ein Flugzeug ganz ohne Einwegplastik an Bord fliegen lassen. Der geschichtsträchtige Flug startete am 21. April in Abu Dhabi und endete am 22. April, dem sogenannten Earth Day, in Brisbane.

Die Welt ist im Umweltschutz-Wahn. Schüler*innen machen weltweit in der Friday’s for Future – Bewegung darauf aufmerksam. Werbeplakate, Fernsehen und Internet machen es nahezu unmöglich, nicht darauf gestoßen zu werden: Es muss dringend etwas passieren, damit die Erde nicht bald im Plastikmüll versinkt.

Gerade bei der eben genannten Protestbewegung erscheint der Flugverkehr nicht wirklich in gutem Licht. Der perfekte Moment also für eine Fluglinie, sein schlechtes Image aufzupolieren und tatkräftig am Schutz unserer Umwelt teilzunehmen!

Genau das macht Etihad Airways, indem es buchstäblich in den eigenen Reihen aufräumt. Betroffen sind unzählige Einwegplastikgegenstände, die zu großen Teilen nicht notwendig oder austauschbar sind. Den glanzvollen ersten Flug ganz ohne Einwegplastik an Bord legte die Airline nun passend zum Earth Day von Abu Dhabi nach Brisbane zurück. Damit war er der bisher längste Einwegplastik-freie Flug aller Zeiten.

Scheich Theyab bin Mohamed bin Zayed  Al Nahyan, der Vorsitzende des Abu Dhabi Department of Transport, sagt Nachhaltigkeit und Effizienz seien Kern der Regierungspläne Abu Dhabis. Er lobt Etihad Airways für das Legen des Grundsteins für einen umweltschonenderen Luftverkehr. Die Fluggesellschaft setzt ihm Zufolge neben dem reduzierten Plastikverbrauch auch auf einen alternativen, nachhaltigeren Treibstoff.

Mit dem besonderen Flug von Abu Dhabi nach Australien läutet die Airline eine ganz neue Ära ein. Bis 2022 hat sie sich das Ziel gesetzt, den Einsatz von Einwegplastik um 80% zu senken, und zwar nicht nur an Bord der Flugzeuge, sondern innerhalb der gesamten Firma.

Etihad Airways folgt damit dem Aufruf der Vereinten Nationen aus dem vorangegangenen Jahr, die Plastikverschmutzung dringend zu verringern. 400 Millionen Tonnen Plastik werden jährlich produziert, davon werden 63% nicht recycelt. Je nach Verarbeitung kann Plastik tausende Jahre benötigen, um zu verrotten, als Kleinstpartikel bleibt das Material für immer bestehen.

Alleine schon das Weglassen von 27 Millionen Einwegplastikdeckeln pro Jahr kann die Plastikmüllproduktion der Airline wirksam verringern. Außerdem werden unter anderem nachhaltigere Decken eingesetzt, die aus recycelten Plastikflaschen bestehen.

Während einige umweltfreundliche Neuerungen, wie beispielsweise das Entfernen unzähliger Plastikverpackungen, leicht einzuführen waren, mussten andere Gegenstände ganz neu erfunden werden. So wurden die gängigen Plastikkaffeetassen gegen rein biologische Tassen aus Getreideprodukten ausgetauscht. Ein ähnliches Schicksal erlebten insgesamt 95 Plastikproduktarten an Bord, darunter Besteck, Kopfhörerverpackungen oder Zahnbürsten.

Die Fluglinie ruht sich auf der Errungenschaft, den bisher längsten Einwegplastik-freien Flug unternommen zu haben, nicht aus. Stetig werden weitere Ideen gesammelt, in Zukunft so wenig Plastikmüll wie möglich zu produzieren. Bis zum Ende des Jahres sollen Etihads Maschinen rund 100 Tonnen weniger Einwegplastik tragen müssen.


© Foto: Pixabay / stux
Quelle: australia.etbtravelnews.global

Autor/in des Artikels

Jasmin Rhein

Da sie schon als Kleinkind von ihren Eltern quer durch die Welt geschleppt wurde, blieb Jasmin eigentlich nichts anderes übrig, als vom Reisefieber angesteckt zu werden. Noch vor dem Studium stehend sieht sie sich geplagt von der Entscheidung einen Zukunftsweg zu wählen, bei der Vielfalt, die die Welt noch für sie zu bieten hat. Als passionierte Surferin und Schnorchlerin aber ließ Australien nicht lange auf sich warten!
Seitdem ergänzt Jasmin das Reisebine-Team als freie Autorin.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.