Australien News

Wombats –  DIE Lebensretter während der australischen Buschbrände?

von am 17. Januar 2020

Aktuell werden im Internet und in den Sozialen Medien die Wombats in den höchsten Tönen gelobt. Grund dafür: Sie sollen dafür gesorgt haben, dass viele Tiere die Brände bisher unbeschadet überlebt haben. Es ist aber auch eine rührende Vorstellung, wie die Beuteltiere heroisch hinter den Flüchtenden herlaufen, um sie in Sicherheit zu bringen. Doch was steckt eigentlich hinter diesen Rettern und inwiefern sollen sie dafür verantwortlich sein, dass andere Tiere überleben konnten?
 

© Foto: Pixabay
 

Schätzungsweise über eine Milliarde Tiere sollen bereits während der Buschfeuer in Australien umgekommen sein. Eine unvorstellbar hohe Anzahl und ausgerechnet Wombats sollen die Retter in der Not sein. Die australischen Beuteltiere leben in selbst errichteten Höhlen unter der Erde. Sie bilden ein großes komplexes Tunnelsystem, welches von der oberirdischen Umgebung abgeschirmt existiert. Ein idealer und sicherer Ort also, um den Bränden zu entkommen.

 

Tiere nutzen die Höhlen zum Schutz vor dem Feuer

Wildtierpfleger haben diverse Tierarten dabei beobachtet, wie sie Zuflucht in den Höhlen gesucht haben sollen. Doch die Rettung anderer Tiere ist nicht die natürliche Absicht der Wombats. Vielmehr sind sie zufällige Helden, indem sie den Anderen Zuflucht gewähren. Aufgrund dessen konnten bereits viele Tiere die Brände unversehrt überstehen.
 

© Foto: Pixabay
 

Wombats sind von Natur aus Einzelgänger

Wombats besitzen auch nicht nur eine einzige Höhle. Innerhalb ihres Heimatbereichs, welcher eine durchschnittliche Größe von 172 Hektar umfasst, haben sie viele Behausungen. Das liegt daran, dass sie lediglich ein paar Nächte in einem Bau übernachten, bevor sie in einen anderen wechseln. Deshalb gibt es auch einige verlassene und unbewohnte Höhlen, weswegen sich viele Tiere ihren Zufluchtsort also gar nicht mit einem Wombat teilen müssen.

Generell teilen Wombats ihre Höhlen ungern mit Artgenossen und eingedrückte Schädel lassen darauf schließen, dass nicht alle Eindringlinge willkommen sind. Ansonsten kann es auch mal sein, dass die Hausbesucher gar nicht bemerken oder sich nicht an ihnen stören, solange sie keine Bedrohung darstellen.
 

© Foto: Pixabay
 

Was jedoch genau in den Höhlen, insbesondere während des Feuers, passiert und wie die Tiere miteinander umgehen, muss noch weiter erforscht werden.
Fest steht allerdings, dass es mit dem Überleben des Feuers noch nicht getan ist. Nach den Bränden ist der Lebensraum karg und muss sich wieder erholen. Das erschwert das Verstecken vor Raubtieren und Feinden und auch die Beschaffung von Nahrungsmitteln.


© Fotos: Pixabay
Quellen: dailymail.co.uk; abc.net.au; news.com.au

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.