Australien News

Mit dem Mountainbike durch Western Australia

Vom 22. – 25. Oktober findet das CAPE TO CAPE Radrennen in Western Australia statt. In 4 Tagen legen die Teilnehmer ca. 220 km mit dem Mountainbike zurück und können die Schönheit Australiens auf eine einzigartige Art und Weise erleben.

Mit nur 100 Teilnehmern startete das CAPE TO CAPE Event erstmalig in 2008. Die Intention der Organisatoren war, eine sportliche Veranstaltung zu schaffen, die Menschen aus verschiedensten Hintergründen vereint und ihnen die Schönheit Western Australias näher bringt. Im Jahre 2014 hatte das Radrennen bereits 1400 Teilnehmer.

Egal ob Radprofi oder Hobbysportler – jeder der ein Mountainbike hat, die Natur liebt und eine tolle Zeit erleben möchte, war und ist willkommen! Dieses Jahr geht es vom 22. – 25. Oktober in 4 Etappen von Augusta über Hamelin Bay, die Xanadu Winery und die Colonial Brewery bis in das 223 km entfernte Dunsborough. Zwar sind Preisgelder bis zu 2.000 A$ ausgeschrieben, jedoch soll es nicht nur um den Gewinn, sondern vor allem um das Gemeinschaftsgefühl und die einzigartige Landschaft in der Region gehen. Die hügeligen Strecke ist keineswegs eintönig. Meer, Wälder, kleine Orte, verlassene Landstraßen und Weinberge sorgen in der Margaret River Region stetig für Abwechselung und lassen das Naturliebhaber- und Sportler-Herz höher schlagen.

Um allen Radfahrern gerecht zu werden, sind die begehrten Teilnehmerplätze begrenzt. Wer sich anmelden möchte, kann dies unter capetocapemtb.com.

Weitere Infos zu Western Australia gibt es hier.


Quelle: capetocapemtb.com
© Foto: Visit Victoria

Autor/in des Artikels

Wibke Radder

Nach ihrem Abitur packte Wibke das Fernweh und zog sie für einige Monate nach Australien und Asien, wo sie unfassbar viel erlebt und gesehen hat. Wieder zurück in der Heimat nahm sie im November 2014 ihr Studium 'Sprache und Kommunikation' auf und begann sofort ihre nächsten Auslandsaufenthalte, wie das Auslandssemester in Dänemark, zu planen.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.