Rund ums Fliegen

Airlines kassieren ab – neue Extrakosten in der Economy Class

von am 30. September 2016

Die deutsche Airline Air Berlin erhebt seit Mitte September für die Verpflegung an Board Gebühren. Auch die selbsternannte Premium-Airline Emirates führt Zusatzkosten bezüglich der Sitzplatzreservierung in der Economy Class ein.
 

Emirates Flieger

 
Zusatzkosten für die Sitzplatzreservierung

Wer bei Emirates in der Economy Class einen Sitz reservieren möchte, muss ab dem 03. Oktober 2016 dafür Geld zahlen. Dies gilt erst für Tickets, die nach dem besagten Datum ausgestellt werden.

Für Flüge nach Dubai und Europa oder Asien erhebt Emirates eine Gebühr von 25€. Nach Ozeanien bezahlt man 35€ pro Strecke. Das heißt, man zahlt für einen Flug von Frankfurt nach Australien über Dubai (landen muss man dort, ob man will oder nicht) insgesamt 60€. Man blättert für einen Hin- und Rückflug also 120€ für einen reservierten Sitz hin.

Für Kinder wird die Hälfte der Gebühr berechnet. Reisende unter zwei Jahren und mitreisende Passagiere auf der selben Buchung zahlen nichts für die Sitzplatzreservierung. Auch Kunden mit Tickets in der Business und First Class sind von diesen Zusatzkosten ausgeschlossen.
 

Emirates Airbus A380 Cabin

 
Unser Tipp:

Wer bis 48 Stunden vor Abflug wartet, kann sich kostenfrei über den Online Check-In einen Platz reservieren, aber mit dem Risiko, dass der Wunschplatz dann nicht mehr verfügbar ist.

 

Zusatzkosten für die Verpflegung

Die Zeiten, in denen man auf einem Flug mit Air Berlin kostenlose Snacks und Getränke erhielt, gehören nun der Vergangenheit an. Seit Mitte September bittet die Airline mit Sitz in Berlin ihre Kunden für diese Zusatzleistungen zur Kasse.

Air Berlin pflegt seit Jahren eine Partnerschaft mit Etihad Airways. Daher kann es vorkommen, dass man auf dem Flug nach Australien über Abu Dhabi eine Strecke mit Air Berlin in Partnerschaft mit Etihad Airways zurücklegt.

Kunden, die ein Ticket in der Economy Class gebucht haben, bezahlen für eine 0,5l Flasche Wasser 3€. Für ein kleines Menü werden bis zu 14,50€ verlangt. Wer Business Class fliegt, kann sich weiterhin kostenfrei etwas von der Menükarte bestellen. Auch auf Langstreckenflügen werden keine Zusatzkosten für die Verpflegung fällig.
 

Air Berlin Flotte

 
Air Berlin führt weiterhin auch die neue „European Business Class“ auf Kurz- und Mittelstrecken ein. Dabei handelt es sich um Plätze in der ersten Reihe des Fliegers, die mehr Beinfreiheit und Komfort bieten. Einziger Clou: der Mittelsitz bleibt frei.
Zurück auf dem Boden erwarten den Kunden einige zusätzliche Besonderheiten, die beispielsweise das Umgehen lästiger Warteschlangen ermöglichen.


© Fotos: Sebastian Hopf; Emirates
Quelle: Touristik Aktuell

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

*