Events & Ausstellungen

Große Kunstausstellung aus Sand an Queenslands Küste

Viele „sandige“ Kunstwerke an der Gold Coast in Australien – Besucher können im Februar 2016 mehr als 30 Skulpturen bewundern – Auch Disney-Filmhelden sind aus Sand geformt.

Vom 5. bis 28. Februar 2016 verwandelt sich die Gold Coast im südlichen Queensland in eine große Kunstausstellung. Bei der „Sand Safari“ werden an den Stränden und Strandpromenaden rund um den Ort Surfers Paradise im über 30 faszinierende Sand-Skulpturen lokaler, nationaler und internationaler Künstler gezeigt.

Ein Teil der „Sand Safari“-Eventreihe ist die „Sand & Sea Sculptures“-Ausstellung mit 10 verschiedenen überdimensionalen Kunstwerken. Besucher können dabei unter anderem einen Tintenfisch mit übergroßen Tentakeln und imposante Quallen-Installationen bewundern. Auf dem „Sand Trail“, der sich die komplette Gold Coast von Loganholme im Norden bis Tweed Heads im Süden erstreckt, sind weitere 22 Mini-Sandskulpturen zu besichtigen. Foto-Kurse und -Wettbewerbe sowie so genannte „Pop-up Photographic Galleries“ runden die Veranstaltung ab.

Während der „Sand Safari“ finden zudem die „Australian Sand Sculpting Championships“ statt. Vom 12. bis 14. Februar treten die zwölf landesweit und international talentiertesten Künstler gegeneinander an, um aus jeweils zehn Tonnen Sand eine besondere Skulptur zu formen.
  

Sand-Skulpturen an Queenslands Küste© Foto: Tourism & Events Queensland

 
Kinder kommen vor allem zwischen dem 17. und 28. Februar auf ihre Kosten, wenn Filmhelden aus „Madagaskar“, „Shrek“ sowie „Kung Fu Panda“ auf der „DreamWorks Heroes Exhibition“ in sandiger Form zu sehen sind.

Alle „Sand Safari“-Ausstellungen sind kostenlos.
Mehr Details unter www.surfersparadise.com/whats-on/free-events/sand-safari.


© Fotos: Tourism & Events Queensland

Autor/in des Artikels

Sabine Hopf

Sabine, Gründerin der Webseite "Reisebine.de", Fotografin und Chef-Redakteurin unserer Online-Redaktion. Sabine bereiste Australien seit 1987 rund 17x und kennt den roten Kontinent wahrscheinlich besser als ihre Heimatstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.