Australien Reise-Tipps

5-Tage-Trip durch Queenslands Outback für Selbstfahrer

von am 6. Mai 2016

Queensland ist nicht nur für seine spektakulären Strände und Regenwälder bekannt, sondern hat auch eine grandiose Outback-Landschaft zu bieten.

Unser 5-tägiger Reiserouten-Vorschlag von Longreach über Tambo bis nach Blackall und wieder zurück nach Longreach führt euch durch ebenjene einzigartige Landschaft und bringt euch nebenbei deren Bewohnern näher. Macht euch bereit für ein Abenteuer und lernt in den zahlreichen Pubs der Region australische Originale kennen!

 

Tag 1 – Longreach

Stockman Hall of Fame in Longreach

Stockman’s Hall of Fame in Longreach (© Foto: Tourism & Events Queensland)

Beginnt euren Trip in Longreach. Hier erfahrt ihr in der Australian Stockman’s Hall of Fame, die 1988 von der Queen persönlich eröffnet wurde, alles über die Geschichte der Entdecker, Pioniere, Viehzüchter und Aborigines der Region. Für diese großartige Ausstellung sollte man sich auf jeden Fall mehrere Stunden Zeit nehmen.

In der Eagle Street könnt ihr euch im Ladengeschäft des Touranbieters Kinnon & Co. mit diversen Souvenirs eindecken und euch ein Mittagessen gönnen.

Ein Muss ist zudem die Outback Stockman’s Show, in der den Zuschauern jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag in einer Liveshow die Fähigkeiten eines echten Viehzüchters näher gebracht werden.

Verbringt die Nacht im gepflegten Albert Park Motor Inn, das sich in unmittelbarer Nähe zum Qantas Founders Museum und zur Australian Stockman’s Hall of Fame befindet.

 

Tag 2 – Longreach bis Yaraka

Macht heute zunächst einen morgendlichen Spaziergang entlang des Botanic Walkways, der vom südlichen Teil des Highways bis in die Stadt verläuft. Bei allzu hohen Temperaturen solltet ihr besser nicht aus den Trinkbrunnen trinken, da das Wasser dann zu heiß ist.

Fahrt anschließend nach Ilfracombe, 27 km östlich von Longreach, und esst zum Lunch im direkt am Highway liegenden, historischen Wellshot Hotel. Die acht gemütlichen Zimmer des Hotels waren früher übrigens die Quartiere von Schafscherern.
 

Ilfracombe – Wellshot Hotel / © Foto: Tourism & Events Queensland

 
Auf unbefestigten Straßen und durch dünn besiedeltes Gebiet geht es weiter Richtung Yaraka. Der kleine Ort hat weniger als zwei Dutzend Einwohner, aber mit dem Yaraka Hotel immerhin ein kleines Hotel mit Pub. Kehrt hier ein und lernt die Menschen des Outbacks kennen!

Lauft am Abend zum nahe gelegenen Mount Slocombe und seht euch von dort den Sonnenuntergang an, bevor ihr zum Yaraka Hotel zurückkehrt.

 

Tag 3 – Yaraka bis Tambo

Von Yaraka geht es weiter nach Blackall. Der Ort wurde in den 1860ern vom Entdecker Sir Thomas Mitchell gegründet und seine Geschichte wurde von der Wollindustrie geprägt. Im Ort gibt es sogar eine artesische Heilquelle.

Fragt im Ram Park Visitor Information Center nach Stu Benson, einem australischen Original, der euch mit Geschichten aus seinem Leben unterhalten kann.

Seht euch danach unbedingt die 1908 erbaute Blackall Woolscour an, die einzige noch erhaltene dampfbetriebene Wollwaschanlage in ganz Australien. Haltet Ausschau nach dem Outback-Künstler Bob ‚Willo‘ Wilson, einem weiteren liebenswürdigen Busch-Charakter.
 

Blackall Woolscour

Blackall Woolscour (© Foto: Tourism & Events Queensland)

 
100 km südlich von Blackall liegt der 1863 gegründete Ort Tambo, angeblich der älteste im westlichen Queensland. Tambo ist bekannt für seine Teddybären: 1992, als es dem Ort aufgrund einer Dürre und sinkender Wollpreise wirtschaftlich schlecht ging, begannen drei Frauen mit der Produktion der Stofftiere.

Die qualitativ hochwertigen Teddybären verkauften sich in der Folge sehr gut und sind immer noch beliebt. Wer Tambo Teddies einen Besuch abstatten möchte, der sollte vor fünf Uhr am Nachmittag im Ort ankommen, denn dann schließt der Laden.

Erkundigt euch nach dem Weg für die denkmalgeschützten Gebäude in Tambo und genehmigt euch in Fanny Mae’s Café einen Kaffee. Übernachtet im Royal Carrangarra Hotel, dessen Pub für seine schmackhaften Mahlzeiten bekannt ist.

 

Tag 4 – Tambo bis Barcaldine

Barcaldine, das heutige Ziel, ist nicht zuletzt aufgrund seines artesischen Wassers so grün. In der Stadt befindet sich das Australian Workers Heritage Centre, ein Museum, das in einem parkähnlichen Gebäudekomplex mit zahlreichen Ausstellungen Aufschluss über die Geschichte australischer Arbeiter gibt.

2006 wurde der Tree of Knowledge von Unbekannten vergiftet und starb kurze Zeit später ab. Der Baum galt als Symbol für die Geburtsstunde der australischen Arbeiterpartei, da Barcaldine das Zentrum des Schafschererstreiks von 1891 war. Die Überreste des abgestorbenen Baumes wurden verarbeitet und am früheren Standort des Baumes zu einem Denkmal zusammengefügt.
 

Barcaldine – Tree of Knowledge (© Foto: Tourism & Events Queensland)

 
Barcaldine ist außerdem für seine Ziegen und Ziegenrennen bekannt, worüber ihr mehr von Tom Lockie von Artesian Country Tours erfahren könnt. Lockie kennt die Gegend wie seine Westentasche und bietet Tagestrips und auch längere Ausflüge an, auf denen er euch zu den Highlights der Region führt und mit Anekdoten über berühmte Gesetzlose wie Harry Redford bei Laune hält.

In der Stadt gibt es viele Hotels, empfehlenswert ist z.B. das Shakespeare Hotel an der Hauptstraße.

 

Tag 5 – Barcaldine bis Longreach

Macht auf dem Rückweg nach Longreach noch einmal Halt in Ilfracombe, wo ihr euch im Freiluftmuseum The Great Machinery Mile alte Traktoren und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge anschauen könnt.

Zurück in Longreach solltet ihr dem berühmten und preisgekrönten Qantas Founders Museum einen Besuch abstatten, das mit zum Teil interaktiven Ausstellungen auch für Kinder interessant ist und die Geschichte der Fluglinie erzählt.
 

Qantas Museum

Qantas Museum (© Foto: Tourism & Events Queensland)

 
Auf dem Gelände befindet sich auch eine 747 und eine ältere 707 Maschine, für die geführte Touren angeboten werden. Ihr habt sogar die Möglichkeit, über den Flügel der 747 zu laufen.

Plant für den Abend eine Sunset-Tour inklusive Abendessen auf dem Thomson River ein. Der Anbieter Kinnon & Co. hat sein Buschcamp direkt am Flussufer und bietet herzhaften Eintopf an.
Wer Wert auf ein etwas erleseneres und am Tisch serviertes Essen legt, der ist mit der Tour von Outback Aussie Tours gut beraten, zu der außerdem noch eine Show mit Livemusik gehört.

Achtet auf dem Rückweg in die Stadt auf Kängurus auf der Fahrbahn.


Quelle: Queensland Blog
© Fotos: Tourism & Events Queensland

STICHWORTE

SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.