Australien Reise-Tipps

Gold Coast: Eröffnung der weltweit ersten holografischen Erlebniswelt

„Holoverse“ an Queenslands Gold Coast ermöglicht Besuchern in 40 Hologramm-Räumen viele spannende dreidimensionale Abenteuer. Die weltweit erste holografische Erlebniswelt hat in Southport an der Gold Coast in Australien eröffnet

„Holoverse“ bietet 40 verschiedene Hologramm-Räume, die den Besuchern spannende dreidimensionale Erlebnisse ermöglichen. Wilde Tiere streicheln, mit Schildkröten schwimmen, Drachen bekämpfen, durch den Dschungel wandern oder über die Skyline von Surfers Paradise schweben: all diese Abenteuer werden durch holographische Projektionen zum Leben erweckt. Besucher sind mit speziellen Brillen und leichtem Equipment ausgestattet, um die Hologramme erleben zu können. 
 

© Foto: Tourism & Events Queensland / Holoverse

  
Der familienfreundliche Freizeitpark hat zwischen Sonntag und Donnerstag von 10 bis 17 Uhr, freitags und samstags von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet umgerechnet 24 Euro. Weitere Informationen zur neuen Attraktion im Süden Queenslands unter www.holoverse.com.au
 

© Foto: Tourism & Events Queensland / Holoverse

 
Holografie ist eine Erweiterung der klassischen Fotografie sowie des Films und schafft durch die Dreidimensionalität ganz neue Möglichkeiten. Produkte, Objekte und animierte Sequenzen werden durch ein 3D-Hologramm in Szene gesetzt, so dass scheinbar reale Objekte oder Animationen völlig frei im Raum schweben. Ein 3D-Hologramm ist von allen Seiten sichtbar.

Das erste Hologramm wurde von dem Ungarn Dennis Gàbor im Jahre 1947 erzeugt, wofür er 1971 den Nobelpreis für Physik erhielt. 
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


© Fotos: Tourism & Events Queensland / Holoverse
Text: globalspot

Autor/in des Artikels

Sabine Hopf

Sabine, Gründerin der Webseite "Reisebine.de", Fotografin und Chef-Redakteurin unserer Online-Redaktion. Sabine bereiste Australien seit 1987 rund 17x und kennt den roten Kontinent wahrscheinlich besser als ihre Heimatstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.