Australien Reise-Tipps

Schatzsuche beim Geocaching auf dem Outback Way

Selbstfahrer-Abenteuer einmal anders … Wer auf dem Outback Way einmal quer durchs australische Outback von Perth (Westaustralien) nach Cairns (Queensland) unterwegs ist, kann sich gleichzeitig auf Schatzsuche in moderner Form begeben. Geocaching heißt das Stichwort. Entlang der längsten Abkürzung Australiens sind insgesamt 34 Caches versteckt. Allein in Westaustralien können Selbstfahrer 13 dieser „Schätze“ heben.

Alle 13 in Westaustralien versteckten Caches befinden sich an Orten, die unter kulturellen, historischen oder wissenschaftlichen Gesichtspunkten besonders interessant sind, oder an Plätzen mit außergewöhnlicher, landschaftlicher Schönheit. Die Namen der „Schätze“, die von Laverton bis an die Grenze des Northern Territory (und natürlich darüber hinaus) versteckt sind, sind genauso einfallsreich wie die Verstecke: „Dr Laver’s Medicine“, „Under the Southern Cross“, „Tjuka Tucka“, „Find-a-Finch“, „Zebra Watch“ oder „Met Weather Magic“ machen neugierig darauf, was man dort wohl finden wird. Cache Nummer 12 bringt die Reisenden zum Beispiel zu einer der am weitesten entlegenen Wetterstationen Australiens.
 

Mt. Windarra im Outback© Foto: Tourism Western Australia

 
Mitspielen kann jeder, der über ein GPS-Gerät verfügt und sich vor Abfahrt idealerweise die Koordinaten (Längen- und Breitengrade) der einzelnen versteckten Caches heruntergeladen und ausgedruckt hat. Die Schätze, welche Selbstfahrer, die dem „Outback Way-Finder Trail“ folgen, am Wegesrand finden können, haben meist nur ideellen Wert. So enthalten die versteckten Tupper-, Blech- oder Filmdosen zum Beispiel Schlüsselanhänger, kleine Spielzeugfiguren oder Andenken. Und natürlich ein Logbuch, in das sich der Finder einträgt.

Alle Caches sind so versteckt, dass sie mit ein wenig detektivischem Spürsinn zu finden sind, z.B. in Felsspalten oder kleinen Löchern. Sie sind nie vergraben und befinden sich auch nicht in Umweltschutzgebieten  oder auf Land, zu dem die traditionellen Besitzer den Zugang verweigert haben. Um manche der Schätze zu erreichen, ist jedoch manchmal ein bisschen Kletterei oder ein kleiner Spaziergang nötig.

Weitere Informationen und die genauen Koordinaten der einzelnen Caches: www.outbackway.org.au/experiences/geocache-trail.html


Quelle & © Fotos: Tourism Western Australia

Autor/in des Artikels

Stefanie Stadon

Steffi studierte zunächst Bank-Betriebswirtschaftslehre, wechselte danach jedoch mit Euphorie zur Geschichtswissenschaft.
Nach gelungenem Abschluss war das Fernweh groß geworden, also zog sie ab August 2010 für ein Jahr durch die Weiten Australiens.
Ihr schönstes Souvenir, dass sie sich mit zurück in die Heimat brachte, ist ihr australischer Ehemann Corey.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.