Australien Work & Travel

Bezahlte Auszeit in Westaustralien

© Foto: Tourism Western Australia

Die PaidEscape Initiative fördert junge Erwachsene, die sich für Working Holidays speziell in der Tourismusbranche, der Gastronomie oder der Landwirtschaft entscheiden. Nach erfolgreicher Bewerbung bei dem Regional Agriculture, Tourism and Hospitality Workers Travel and Accommodation Support Scheme können sie sich einen Zuschuss in Höhe von 2.000 AUD (rund 1.400 Euro) für ihren Arbeits- und Urlaubsaufenthalt in Westaustralien sichern.

Die Förderung der westaustralischen Regierung beinhaltet einen Unterkunftszuschuss von 40 AUD (rund 26 Euro) pro Nacht für einen Aufenthalt von bis zu sechs Wochen. Dies gilt für das Arbeiten und Reisen an ausgewählten regionalen Standorten. Darüber hinaus erhalten Working Holiday Maker je nach Region einmalig eine Reisekostenpauschale von maximal 500 AUD (rund 330 Euro).

Wie viele andere Destinationen leidet auch Westaustralien unter Fachkräftemangel. Nach zwei von Corona geprägten Jahren haben viele Mitarbeiter besonders der Tourismusbranche den Rücken gekehrt. Die PaidEscape Kampagne richtet sich an junge Weltenbummler, die sich für längere Zeit in Australiens größtem Bundesstaat aufhalten und sich auf die freien Stellen in der Touristik, der Gastronomie oder Landwirtschaft bewerben möchten.

Roger Cook, Tourismusminister von Westaustralien, äußert sich positiv über die Initiative: “Berufstätige Urlauber sind ein sehr wichtiger Teil der saisonalen Arbeitskräfte im Gastgewerbe und Tourismus, die seit der Pandemie einen erheblichen Mangel an Arbeitskräften zu verzeichnen haben.” Und weiter: “Viele Unternehmen des Tourismus- und Gastgewerbes heißen bereits internationale Studenten und arbeitende Urlauber willkommen, die eine wichtige Rolle in der Branche spielen, vor allem in regionalen Gebieten, in denen saisonale Arbeit verfügbar ist.”

Auf der neuen Job-Website westernaustralia.jobs werden Stellen in allen fünf touristischen Regionen Westaustraliens ausgeschrieben, die die Suche nach Arbeitsplätzen erleichtern.

Welche Anforderungen erfüllt und welche Dokumente eingereicht werden müssen, um als Working Holiday Maker die Zuschüsse zu erhalten, erfahren Interessierte auf der Website der westaustralischen Regierung.
 

© Foto: Tourism Western Australia

 

Arbeiten und Reisen bei Deutschen seit Jahren beliebt

Vor der COVID-19-Pandemie machten Rucksacktouristen und Working Holiday Maker einen erheblichen Teil der Arbeitskräfte im saisonalen Gastgewerbe, im Tourismus und in der Primärindustrie aus. 51.000 Working Holiday Maker begrüßte Westaustralien im Jahr 2019, die insgesamt 4,48 Millionen Nächte blieben und rund 160 Millionen Euro im Bundesstaat ausgaben. 5000 der Working Holiday Maker waren Deutsche, die insgesamt 287.000 Nächte blieben und rund 9 Millionen Euro ausgaben, was 15% der deutschen Besucherausgaben im Bundesstaat ausmacht.

Viele interessante Infos zu Work & Travel in Australien auf unserer Work & Travel Webseite


© Fotos: Tourism Western Australia
Quelle: Tourism Western Australia / TCMG

Autor/in des Artikels

Sabine Hopf

Sabine, Gründerin der Webseite "Reisebine.de", Fotografin und Chef-Redakteurin unserer Online-Redaktion. Sabine bereiste Australien seit 1987 rund 17x und kennt den roten Kontinent wahrscheinlich besser als ihre Heimatstadt Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar zum obigen Artikel schreiben.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wie wir deine Daten verarbeiten, kannst du in unserer Datenschutzerklärung nachlesen.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.