Australien Work & Travel

UPDATE zu Backpackersteuer & Working Holiday Visum

von am 29. September 2016

Am 27. September wurden die Pläne zur Erhöhung der Backpackersteuer verworfen. Nun gibt es weitere Neuigkeiten. Die neuesten Entwicklungen haben wir im Folgenden für euch zusammengefasst.
 

© Foto: Tourism Queensland

 
# Steuersatz reduziert & Steuerfreigrenze abgeschafft
Ab dem 01. Januar 2017 wird das Einkommen eines nicht in Australien lebenden Arbeitnehmers (Non Resident) mit 19% versteuert. Bisher mussten “Nicht-Australier” (z.B. Inhaber eines “Working Holiday Visums”) 32,5% Steuern  zahlen.
Einziger Nachteil ab 01.01.17: Das Einkommen wird ab dem ersten verdienten Dollar versteuert, eine Steuerfreigrenze bis 18.000 A$ wie bisher gibt es NICHT mehr!
 

# Steuerrückzahlungen entfallen somit
Da nun jeder verdiente Dollar versteuert werden muss, besteht auch nicht mehr die Möglichkeit, einen Teil der gezahlten Steuern am Ende des Steuerjahres durch eine Steuererklärung (Tax Return) erstattet zu bekommen.
Übrigens: natürlich ist es nach wie vor möglich, gewisse arbeitsrelevante Ausgaben (z.B. Sicherheitsschuhe für die Farmarbeit) erstattet zu kriegen. Dafür legt man die entsprechenden Belege vor und dann wird entschieden, ob eine Erstattung dieser Kosten vorgenommen werden kann.
 

# Länge pro Arbeitgeber
Backpacker dürfen ab Inkrafttreten des Gesetzes bis zu zwölf Monate bei dem selben Arbeitgeber arbeiten. Zur Zeit liegt diese Grenze bei sechs Monaten.
 

# Visumskosten
Die Kosten für die Beantragung eines Visums werden um 50A$ gesenkt. Somit betragen die Kosten nur noch 390AU$ für ein Working Holiday Visum.
 

Zurzeit ist es für Work and Traveller in Australien noch möglich, die gesamten Steuern per Steuererklärung am Ende des Steuerjahres wieder zurück zu verlangen. Das aber nur, wenn man nachweisen kann, mindestens sechs Monate an einem Ort gewohnt und wenn man insgesamt nicht mehr als 18.200 AU$ verdient hat, womit man als “Foreign Resident for Taxation Purposes” gilt. Ab 18.201 AU$ und bis zur Einnahmegrenze von 37.000 AU$ gelten dann 19% Steuern.

Der eigentliche Plan sah vor, dass mit Beginn des Steuerjahres 2016/17 alle Working Holiday Maker von Beginn ihrer Arbeit an die volle Einkommenssteuer von 32,5% zahlen müssen, ohne die Möglichkeit auf eine spätere Steuerrückerstattung zu haben. Farmer und die Tourismusindustrie protestierten jedoch heftig gegen diese geplanten Änderungen.

Die Verhandlungen wurden verschoben und die immense Erhöhung der Steuern abgewählt. Farmer im ganzen Land atmen auf, sind jedoch noch nicht ganz zufrieden mit den neuen Steuersätzen. Ihrer Meinung nach sollten Backpacker behandelt werden wie in Australien lebende Arbeiter. Diese bezahlen nämlich bis zu einem Einkommen von 18.000A$ keine Steuern.

Australiens Bauern profitieren jährlich von den Rucksackreisenden. Sie machen bis zu 25% der gesamten Farmarbeiter aus.


Wir haben bereits mehrmals über dieses Thema berichtet:


Update 07. Oktober 2016
Auf mehrere Nachfragen haben wir noch weiter recherchiert. Die Aussage, dass das Alter zur Beantragung eines Working Holiday Visa auf 35 Jahre angehoben wurde, kannst du hier nachlesen. Es wurde während der Pressekonferenz erwähnt und kann im Absatz 8 dieser Mitschrift nachgelesen werden.

Quelle: Weekly Times AU, Press Release
© Foto: Tourism Queensland

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel